Mindestens 14 Menschen sterben bei Zugunglück in Südafrika - Crash zwischen Lkw und Lok

Crash zwischen Lkw und Lok: Mindestens 14 Menschen sterben bei Zugunglück in Südafrika

In Südafrika sind beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Lastwagen am Donnerstag mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen und 180 weitere verletzt worden.

Die Behörden erklärten nach dem Unglück 200 Kilometer südwestlich von Johannesburg, es müsse mit weiteren Opfern gerechnet werden. Der Zug mit mehreren hundert Passagieren fuhr auf der Strecke zwischen Port Elizabeth im Süden des Landes und Johannesburg, als er aus zunächst unbekannten Gründen mit dem Lkw kollidierte und entgleiste.

Auf Bildern waren schwarzer Rauch und Flammen zu sehen, die aus den umgekippten Waggons in der Nähe einer Straße loderten. "Inzwischen gibt es 14 Tote", sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde der Provinz, Mondli Mvambi. "Wir fürchten, dass wir weitere Leichen finden werden."

Die Rettungsarbeiten dauerten auch Stunden nach dem Unglück in der Nähe von Kroonstad an: Bergungsteams suchten nach Passagieren, die noch in den entgleisten Waggons eingeklemmt sein könnten. "Es befinden sich immer noch Menschen in den Waggons - in denen, die in Flammen aufgegangen sind", sagte Bahnvertreter Leboho Mokhalipha der Nachrichtenagentur AFP.

  • Kreis Gütersloh : Autofahrer nach Lkw-Zusammenstoß in Lebensgefahr

Einige Opfer wurden Medienberichten zufolge direkt an der Unglücksstelle behandelt, andere wurden ins Krankenhaus gebracht. Einige Passagiere konnten sich selbst in Sicherheit bringen. Angesichts der derzeitigen Schulferien sind die Züge in Südafrika besonders voll.

Zur Klärung der Unglücksursache wurden Ermittlungen eingeleitet. Der ins Krankenhaus eingelieferte Lokführer sollte einem Alkoholtest unterzogen werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Zugunglück in Südafrika - mindestens 14 Tote

(felt)