Messerattacke in Wien: Dreiköpfige Familie schwer verletzt

Täter auf der Flucht: Dreiköpfige Familie bei Messerangriff in Wien schwer verletzt

Vier Schwerverletzte nach Messerattacken in Wien

Bei einer Messerattacke auf offener Straße ist am Mittwochabend in Wien eine dreiköpfige Familie schwer verletzt worden. Dem Täter gelang es zu fliehen. Wenig später wurde ein Mann bei einer weiteren Attacke schwer verletzt.

Ein Unbekannter habe am Mittwochabend kurz vor 20 Uhr auf die dreiköpfige Familie eingestochen und sie lebensgefährlich verletzt, teilte die Polizei mit. Die Familie wurde vor einem japanischen Restaurant angegriffen. Der Angreifer sei geflüchtet.

Bei der verletzten österreichischen Familie handelt es sich nach Polizeiangaben um die Eltern und deren 17-jährige Tochter. Vater, Mutter und die 17-jährige Tochter seien in ein Krankenhaus gebracht worden. Bei den Opfern handele es sich um Österreicher. Nach Informationen der Nachrichtenagentur APA vom Donnerstag schwebte der Vater am Donnerstag weiter in Lebensgefahr. Der Zustand der anderen Opfer - Mutter, Tochter und der 20-Jährige - sei nicht mehr lebensbedrohlich.

Mögliche Tatwaffe war laut Zeugen ein Klappmesser, berichtete ein Polizeisprecher. Die Hintergründe seien nach wie vor unklar. Die Polizei war am Donnerstag dabei, zur Klärung der Taten Bilder von Videokameras auszuwerten und weitere Zeugen zu vernehmen.

  • 22-Jähriger schwer verletzt : Messerattacke in Friedrichstadt

Wenig später sei ein Tschetschene in derselben Gegend ebenfalls mit einem Messer verletzt worden. Die Polizei konnte kurz darauf einen an der Hand verletzten Verdächtigen festnehmen, der für die zweite Messerattacke verantwortlich sein soll. Ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen gebe, werde noch untersucht. Ein Zusammenhang zwischen beiden Angriffen sei aber eher fraglich.

Die Polizei war mit zahlreichen Beamten im Einsatz. Der Tatort liegt in der Nähe des Zentrums der Millionenstadt. Eine nahe U-Bahnstation wurde zwischenzeitlich von den Zügen aus Vorsichtsgründen nicht mehr angefahren.

(se)