1. Panorama
  2. Ausland

Melania Trump hinterlässt den Bidens einen Tennis-Palast

Bauprojekt am Weißen Haus : Melania Trump hinterlässt den Bidens einen Tennis-Palast

Melania Trump hat einfach kein Glück mit Deko: Nach Kritik für Weihnachtsschmuck und Gartenbeete am Weißen Haus sorgt sie nun mit einem Pavillon für Befremdung in der amerikanischen Bevölkerung.

Präsidentengattin Melania Trump hat Kritik für die Enthüllung eines neuen Pavillons am Tennisplatz des Weißen Hauses mitten in einer Eskalation der Corona-Krise geerntet. An dem Tennisplatz hatte es zuvor eine Art Unterstand gegeben. Am Montag veröffentlichte Trump ein Foto von einem neugebauten weißen Pavillon. In Reaktionen bei Twitter wurde unter anderem auf die Zahl der Corona-Toten sowie überfüllte US-Krankenhäuser verwiesen.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">Today, <a href="https://twitter.com/FLOTUS?ref_src=twsrc%5Etfw">@FLOTUS</a> announced the completion of the Tennis Pavilion on the White House grounds! <a href="https://t.co/CQeyDLPTHN">https://t.co/CQeyDLPTHN</a></p>&mdash; The White House 45 Archived (@WhiteHouse45) <a href="https://twitter.com/WhiteHouse45/status/1336070522392760320?ref_src=twsrc%5Etfw">December 7, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Donald Trumps Vorgänger Barack Obama hatte den Platz so umgestalten lassen, dass er dort auch Basketball spielen konnte. Davon war jetzt nichts zu sehen. Der Umbau hatte im vergangenen Jahr begonnen und wurde nach Angaben des Weißen Hauses durch Spenden finanziert. Zu den Kosten machte das Weiße Haus keine Angaben.

Sie hoffe, dass der Tennisplatz ein Ort der Erholung für künftige Präsidentenfamilien sein werde, hieß es in einer Stellungnahme von Melania Trump. Sie hatte in den vergangenen Jahren auch den Rosengarten am Weißen Haus umgestaltet.

In den USA wurden nach Zahlen der Universität Johns Hopkins am Sonntag über 175.000 Coronavirus-Neuinfektionen und mehr als 1100 Todesfälle gemeldet.

(peng/dpa)