1. Panorama
  2. Ausland

Mehr als 20 Tote in den USA bei Tropensturm „Henri“

Tropensturm „Henri“ : Mehr als 20 Tote bei Tropensturm in den USA

Im Südstaat Tennessee starben bei schweren Überschwemmungen viele Menschen, darunter zwei sieben Monate alte Zwillinge. Dutzende werden noch vermisst.

Bei schweren Überschwemmungen im US-Bundesstaat Tennessee sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere seien noch vermisst, teilte die Polizei im Bezirk Humphreys County am Sonntag mit. Viele von ihnen hätten in jenen Orten gelebt, in denen das Hochwasser besonders schlimm war, sagte Sheriff Chris Davis. Er gehe deshalb davon aus, dass die Zahl der Toten noch steigen werde. Für Sonntagabend haben die Behörden eine Ausgangssperre verhängt.

Unter den Toten waren Babys, Erwachsene und Senioren, wie der Sheriff dem Sender WSVM sagte. Zwei sieben Monate alte Zwillinge wurden einem Vater von der Strömung aus den Armen gerissen, als er sie in Sicherheit bringen wollte. Für sie und für andere wurden Spendensammlungen eingerichtet, um für die Begräbniskosten zu zahlen.

Suchmannschaften durchkämmten die Gegend im ländlich geprägten Zentrum Tennessees, wo das Hochwasser am Samstag Straßen weggeschwemmt und Handy- und Telefonmasten umgeknickt hatte. Stürme hatten innerhalb kürzester Zeit Rekordmengen an Regen auf Tennessee niedergehen lassen. Kleine Bäche unter anderem in der 4500-Einwohner-Gemeinde Waverly wurden zu reißenden Flüssen. Autos wurden weggeschwemmt und Häuser zerstört.

US-Präsident Joe Biden drückte bei einer Ansprache im Weißen Haus den Opfern sein Beileid aus. Er habe sein Team angewiesen, dem Gouverneur von Tennessee die Hilfe des Bundes zuzusagen. „Wir bieten jede Unterstützung an, die sie in diesem furchtbaren Augenblick benötigen“, sagte Biden.

Nach dem Regen von Freitagnacht bis Samstagmittag (Ortszeit) war es an mehreren Orten zu sturzflutartigen Überschwemmungen gekommen. Die Nationalgarde helfe bei der Rettung Betroffener, hieß es bei NBC.

Aufnahmen zeigten überflutete Straßen, weggeschwemmte Fahrzeuge und schwer verwüstete Gebäude. ABC zufolge kam es auch zu Ausfällen im Strom- und Handynetz. Die Niederschlagsmengen hätten Rekordwerte für den Bundesstaat erreicht, hieß es weiter.

(lils/dpa/AP)