Mazana II: Papst Franziskus I. fährt mit Papamobil aus madegassischer Herstellung

Papst zu Besuch in Madagaskar : Franziskus fährt mit Papamobil aus madegassischer Herstellung

In diesem Vehikel hat man den Papst bislang noch nicht gesehen: Franziskus benutzt bei seinem derzeitigen Besuch in Madagaskar eine Sonderanfertigung der legendären Automanufaktur Karenjy.

Es handelt sich um einen Umbau des vierradgetriebenen Flaggschiffmodells Mazana II in der Cabrio-Version. Für den rückwärtigen Einstieg, den erhöhten Papstsitz und die mitfahrenden Personenschützer wurden nach Herstellerangaben die Hinterradaufhängung verstärkt und die Gewichtsverteilung angepasst. Franziskus ist noch bis Montag in den afrikanischen Inselstaat.

Für das Kirchenoberhaupt erhielt der Wagen eine verfeinerte Innenausstattung aus weißem Leder und mit Haltegriffen und Armaturenbrett aus Holz. An sich ist die madagassische Marke mit dem Zebu als Emblem für ihre spartanische Einfachheit bekannt. Angetrieben wird der Mazana II durch einen Peugeot-1,6-Liter-Dieselmotor mit 110 PS. Der Verbrauch wird werksseitig mit 6 Litern auf befestigten Straßen und 8 Litern auf der Piste angegeben.

Der Karenjy wurde seit 1984 vom staatlichen Malagassischen Institut für Innovation als Kraftfahrzeug nach den Anforderungen des Landes entwickelt. Eine besondere Rolle spielten die rustikalen Straßenverhältnisse und eine schwankende Spritqualität. Bereits 1989 benutzte Johannes Paul II. (1978-2005) beim ersten und bislang einzigen Papstbesuch in Madagaskar einen Karenjy.

Nach einer Schließung 1993 nahm das Unternehmen 2009 auf Initiative des französischen Entwicklungshilfeprojekts Le Relais die Produktion wieder auf. Die mit ihrem kantigen Design und in ihrer reinen Funktionalität an Kübelwagen erinnernden Autos werden in dem Betrieb mit 70 Mitarbeitern bis heute in Handarbeit gefertigt. Am Papamobil für Franziskus arbeiteten nach Unternehmensangaben 15 Personen fünf Monate lang.

(felt/kna)