Masern im Staat New York: Ausnahme für Impfpflicht wird gestrichen

Masern im Staat New York : Ausnahme für Impfpflicht wird gestrichen

In den USA sollen in diesem Jahr bereits mehr als 1020 Masern-Erkrankungen registriert worden sein. In 46 US-Staaten gibt es Impflicht-Ausnahmen aus religiösen Gründen. Diese soll nun ein Gesetz aufheben – der Gouverneur muss nur noch unterschreiben.

Angesichts des schwersten Masernausbruchs seit Jahrzehnten im US-Staat New York soll die Ausnahme für eine Impfpflicht aus religiösen Gründen aufgehoben werden. Abgeordnete des Unterhauses und des Senats verabschiedeten am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz, das noch von Gouverneur Andrew Cuomo unterschrieben werden muss, wovon ausgegangen wird.

Hunderte Gegner des Gesetzes, darunter Eltern ungeimpfter Kinder, protestierten vor der Abstimmung vor dem Capitol in der Hauptstadt Albany. Sie sehen das Gesetz als Angriff auf die Religionsfreiheit.

Auch Schauspielerin Jessica Biel hat ihre Ablehnung eines Gesetzentwurfs rund um das Thema Impfungen verteidigt. Sie sei zwar dafür, dass Kinder geimpft würden, aber auch dafür, dass Familien „medizinische Entscheidungen für ihre Kinder neben ihren Ärzten“ treffen dürften, schrieb sie am Donnerstag bei Instagram.

Die 37-Jährige war kritisiert worden, nachdem sie in dieser Woche mit dem Impfskeptiker Robert F. Kennedy junior in der kalifornischen Stadt Sacramento aufgetreten war. Dabei sprach sie über ihre Bedenken wegen eines kalifornischen Gesetzentwurfs. Nach diesem sollen Ausnahmen von einer Impfpflicht begrenzt werden.

Die Darstellerin schrieb, sie habe wegen Freunden gegen den Gesetzentwurf argumentiert, die ein Kind mit einer Krankheit hätten, die wiederum eine Ausnahme von der Impfpflicht rechtfertige.

Unterstützer der Aufhebung meinen, Fehlinformationen, die von Impfgegnern verbreitet wurden, haben eine Krise der öffentlichen Gesundheit ausgelöst. Gouverneur Cuomo hatte die öffentliche Gesundheit in der Vergangenheit über die religiöse Freiheit gestellt.

In den USA hat es einen Anstieg der Fälle von Masern, Mumps und anderer ansteckender Krankheiten gegeben. Der Gesetzentwurf in Kalifornien ist eine Reaktion darauf.

Die Impfpflicht gilt für Schulkinder. Ausnahmen aus religiösen Gründen gibt es in 46 US-Staaten, in mehreren werden diese jedoch wegen der Ausmaße des Masernausbruchs hinterfragt. Maine strich sie bereits.

(jms/dpa)
Mehr von RP ONLINE