Mann stirbt nach Taco-Wettessen in den USA

Weltmeisterschaft abgesagt : Mann stirbt nach Taco-Wettessen in den USA

Nach der Teilnahme an einem Taco-Wettessen ist ein Mann in Kalifornien tot. Es war zunächst nicht klar, wie viele Tacos der Mann gegessen hatte. Die Weltmeisterschaft wurde abgesagt.

Der 41-Jährige sei am Dienstagabend kurz nach der Ankunft in einem Krankenhaus gestorben, teilte der Polizeisprecher der Stadt Fresno, Tony Botti mit. Am Donnerstag solle eine Obduktion durchgeführt und die Ursache des Todes ermittelt werden.

Er hatte an dem Wettbewerb am Rande eines Baseballspiels teilgenommen. Ein Sprecher des Baseballclubs Fresno Grizzlies sagte, das Team sei erschüttert über den Tod des Fans.

Wettessen sind in den vergangenen Jahren bei Festen zu großen Publikumsattraktionen geworden. Am Samstag sollten in Fresno die Weltmeisterschaften im Tacoessen stattfinden, der Wettbewerb wurde allerdings nach dem Tod des Mannes abgesagt. Musik und Tacos werde es aber geben, teilte das Baseballteam mit. Während des Wettbewerbs 2018 verschlang der professionelle Esser Geoffrey Esper laut dem Sender KFSN-TV 73 Tacos in acht Minuten.

(lukra/dpa)
Mehr von RP ONLINE