1. Panorama
  2. Ausland

Manavgat: Helfer finden deutsch-türkisches Ehepaar tot in Haus

Brände in der Türkei : Helfer finden deutsch-türkisches Ehepaar tot in Haus

In der Türkei ist die Zahl der Toten durch die Waldbrände auf acht gestiegen. Ein deutsch-türkisches Ehepaar ist tot in seinem verbrannten Haus in Manavgat gefunden worden, meldete die Nachrichtenagentur DHA.

Einwohner und Touristen flohen am Samstag mit kleinen Booten vor den Flammen. Küstenwache und Marine warteten vor der Küste auf größere Einsätze. Die Behörden mahnten zur Räumung von Turnuc, wo Wind die Löscharbeiten behinderte.

Forstminister Bekir Pakdemirli twitterte, im ganzen Land seien 111 Waldbrände unter Kontrolle gebracht worden. Insgesamt habe es seit Mittwoch in 33 türkischen Provinzen gebrannt. Gesundheitsminister Fahrettin Koca sagte, mindestens 27 Menschen würden wegen der Brände noch in Krankenhäusern behandelt.

In einem Dorf im Bezirk Bodrum unterstützte die Polizei Löschhubschrauber und -fahrzeuge mit Wasserwerfern. Einwohner versuchten, ihre Häuser und Olivenhaine zu schützen. Im Internet waren Videos zu sehen, auf denen Touristen mit ihrem Gepäck vor den Flammen flüchteten.

Das Fernsehen zeigte Aufnahmen von zuvor bereits gelöschten Bränden, die wieder aufgeflammt waren und deren Flammen sich einem Dorf näherten. Einige Häuser waren bereits beschädigt. Küstenwache und Privatleute mit Booten halfen, Bewohner über das Meer in Sicherheit zu bringen.

Brände rückten auch auf ein Dorf nahe der Stadt Manavgat vor. Hubschrauber versuchten, die Flammen zu löschen.

Inmitten einer Hitzewelle im Süden Europas mit Temperaturen von mehr als 40 Grad sind auch Länder wie Italien und Griechenland von Waldbränden betroffen.

In der osttürkischen Provinz Van zerstörten unterdessen Überschwemmungen mindestens sechs Häuser eines Dorfs. Bei heftigen Regenfällen war ein kleiner Fluss über die Ufer getreten.

(felt/dpa)