Lil Wayne-Konzert: Panik nach vermeintlichen Schüssen

Nach vermeintlichen Schüssen : Panik bei Konzert von Rapper Lil Wayne

Konzertgänger sind bei einem Auftritt von Lil Wayne in Panik geraten, nachdem ein Besucher wegen angeblicher Schussgeräusche Alarm geschlagen hatte. Die Veranstaltung wurde abgebrochen.

Mindestens ein Dutzend Menschen seien bei dem Event A3C am Sonntagabend (Ortszeit) in der US-Stadt Atlanta leicht verletzt worden, berichtete der Sender CNN am Montag unter Berufung auf die Polizei.

Lil Wayne (36/„Lollipop“) schrieb auf Twitter, er hoffe, jeder sei in Sicherheit. Der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Dwayne Michael Carter Jr. heißt, hatte sein Set auf der Bühne abgebrochen, als Besucher fluchtartig den Konzertort verließen. Die Veranstalter sprachen am Montag von einer „Auseinandersetzung“, die untersucht werde. Die Polizei habe ihnen bestätigt, dass keine Waffen im Spiel gewesen seien.

Polizeiangaben zufolge rannten Besucher nach dem Fehlalarm davon und versuchten auch, über Zäune zu klettern. Dabei hätten sich einige Schnittwunden und andere Verletzungen zugezogen.

Es ist nicht der erste Zwischenfall für Lil Wayne in Atlanta. Schon 2015 wurde hier auf seine zwei Tourbusse geschossen, während der Rapper an Bord war. Verletzt wurde damals niemand.

(mlat/dpa)
Mehr von RP ONLINE