1. Panorama
  2. Ausland

Jüngste Weltumseglerin der Geschichte: Laura Dekker erreicht Karibikinsel

Jüngste Weltumseglerin der Geschichte : Laura Dekker erreicht Karibikinsel

Als jüngste Weltumseglerin der Geschichte ist die Niederländerin Laura Dekker im Hafen von St. Maarten eingelaufen und hat ihre Weltumsegelung erfolgreich beendet. Fast genau ein Jahr nach dem Start hat sie mit ihrem Zweimaster "Guppy" die Karibikinsel Sint Maarten erreicht. Dutzende Zuschauer begrüßten die 16-Jährige mit Jubel und Beifall.

"Sie sieht unglaublich frisch und fröhlich aus", sagte ein Sprecher der jüngsten Solo-Weltumseglerin. Dekker hat in über 500 Tagen 27.000 Seemeilen hinter sich gelassen.

Das "Mädchen mit Meersalz", wie sie in der niederländischen Presse bereits bezeichnet wird, deren Vater Deutscher und deren Mutter Neuseeländerin sind, sollte am Nachmittag (Ortszeit) im Jachthafen der Insel unter anderem von der Ministerpräsidentin Sara Wescot-Williams empfangen werden. Später sollte der Weltrekord mit einem großen Fest gefeiert werden. Neben der Familie wurden rund 1000 Menschen erwartet.

Lauras Abenteuer begann am 4. August 2010, als sie im niederländischen Brouwershaven auf ihrem 11,5 Meter langen Zweimaster "Guppy" in See stach, um einige Tage später von Gibraltar aus zu ihrem Welttörn zu starten. Sie wollte den Rekord der Australierin Jessica Watson brechen. Diese hatte die Weltumseglung drei Tage vor ihrem ihrem 17. Geburtstag am 15. Mai 2010 geschafft.

Ursprünglich wollte Laura ihre Reise in Gibraltar beenden. Doch die Gefahr war zu groß, im Indischen Ozean auf Piraten zu stoßen. Stattdessen segelte sie nonstop von Darwin in Australien nach Port Elisabeth in Südafrika - 47 Tage brauchte sie für die rund 6000 Seemeilen. Danach überquerte sie zum zweiten Mal in 14 Monaten den Atlantik mit Kurs auf Sint Maarten. In dem Insel-Teilstaat, der zum Königreich der Niederlande gehört, hatte sie bereits im Januar 2011 einen Zwischenstopp eingelegt.

Ein Wermutstropfen beeinträchtigt aber die Freude. Nach einem Bericht der Tageszeitung Algemeen Dagblad wird sie nicht als jüngste Seglerin der Geschichte in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen. Die Rekordkommission habe beschlossen, die Kategorie "Jüngste" zu schließen.

"Langsam setzt sich der Gedanke fest. Aber so richtig kann ich es noch nicht glauben", hatte die 16-Jährige noch am Freitag in einem Blog-Eintrag geschrieben.

Ein Gericht erlaubte die Segeltour nur unter der Auflage, dass Dekker regelmäßig ihre Hausaufgaben mache. Für Ärger in ihrer Heimat sorgte zuletzt ein Zeitungsinterview, in dem sie einräumte, sich während ihrer Reise nicht voll aufs Lernen konzentriert zu haben.

Ihr Vater wurde nach Angaben ihres Anwalts Peter de Lange daraufhin zu einem Termin beim Schulamt vorgeladen. Als er diesen ignoriert habe, seien die Jugendschutzbehörden eingeschaltet worden. "Wer weiß, vielleicht warten sie mit Handschellen auf der Ziellinie", sagte de Lange vor gut einer Woche.

Dekker sagte einem belgischen Radiosender per Satellitentelefon später, ihre Reise sei "ein wahr gewordener Traum". Zugleich erwäge sie, nach ihrer Rückkehr nach Neuseeland auszuwandern. Da sie auf einem Schiff vor der neuseeländischen Küste geboren wurde, hat sie auch dort die Staatsbürgerschaft.

Den voneinander geschiedenen Eltern war 2009 aus Sorge um die Sicherheit und die seelische Verfassung des Teenagers bei einer Verwirklichung des Trips das Sorgerecht entzogen worden. Das Vorhaben der damals 13-Jährigen hatte eine weltweite Debatte darüber entfacht, ob Eltern derart gewagte Unternehmungen ihre Kinder unterstützen sollten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Weltumseglerin Laura Dekker erreicht ihr Ziel

(APD/dpa)