1. Panorama
  2. Ausland

Kruger-Nationalpark: Paviane entführen Löwenbaby

Ein bisschen Dschungelbuch : Räuberische Paviane entführen Löwenbaby und wollen es selbst aufziehen

Im Kruger-Nationalpark in Südafrika haben Paviane ein junges Löwenbaby entführt und auf einen Baum verschleppt. Die Affen suchten das Baby nach Flöhen ab und wollen es nun aufziehen. Für den Löwen wird die Geschichte aber wohl kein Happy-End nehmen.

Eine Pavianmutter hat ein Löwenbaby entführt und will es nun offenbar selbst aufziehen: Diese Situation haben Touristen im südafrikanischen Kruger-Nationalpark beobachtet. „Eine Gruppe von Pavianen hatte ein kleines Löwenbaby auf einen Baum verschleppt - wir dachten zunächst, es sei tot“, erklärte Kurt Schultz vom gleichnamigen Safariunternehmen am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Das Besondere: Die Paviane versuchten offenbar, den kleinen Löwen wie ihren eigenen Nachwuchs aufzuziehen, suchten nach Flöhen in seinem Fell und gingen demonstrativ liebevoll mit ihm um.

„Es ist das erste Mal, das ich so etwas erlebt habe“, betonte Schultz, dessen Bilder vom Vorfall am Montag auch auf der Titelseite der südafrikanischen „Beeld“-Zeitung abgedruckt waren. Den Vorfall hat er nach eigenen Angaben am Samstag nahe dem Skukuza-Camp auf einem Amarula-Baum beobachtet.

Gegenüber der „Newsweek“ äußerte sich der Fotograf der Bilder. Er sieht keine Überlebenschance für das Löwenbaby. Die Horde der Paviane sei schlicht zu groß, damit ein Löwe in die Gruppe dringt und das Baby entreißt. Er sagt: „Die Natur ist grausam und junge Raubtiere überleben nicht so leicht."

(mja/dpa)