1. Panorama
  2. Ausland

Kenia: 14 Kinder sterben bei Panik in Grundschule

Tragödie nach Schulschluss : 14 Kinder sterben bei Panik in kenianischer Grundschule

Bei einer Massenpanik in einer kenianischen Grundschule sind am Montag 14 Kinder ums Leben gekommen. 39 Schülerinnen und Schüler seien verletzt worden, teilte Polizist David Kabena mit. Der Grund war zunächst unklar.

Das Unglück ereignete sich nach Angaben der Polizei am Nachmittag nach Schulschluss, als die Kinder die Schule in Kakemega im Westen des Landes verließen. „Ich weiß, dass es Leute gibt, die denken könnten, diese Kinder nutzten immer den gleichen Eingang und Ausgang, was könnte heute passiert sein? Gab es eine Explosion?“, sagte Kommissarin Anne Ngetich. „Nein, da war nichts, nichts Physisches, das wir festgestellt haben.“ Die Behörden ermitteln.

Trauernde Eltern weinten an den drei Krankenhäusern, wo die Leichen der Toten und die Verletzten hingebracht worden waren. Einige brachen zusammen. Der frühere Ministerpräsident Raila Odinga drückte den Eltern sein Beileid aus. „Ich wünsche den verletzten Kindern eine schnelle Genesung und bete, dass Gott den betroffenen Familien Kraft gibt“ twitterte Odinga.

Sicherheit in der Schule ist in Kenia zu einer großen Sorge von Eltern geworden. Im vergangenen Jahr berichteten kenianische Medien von zwei Toten, möglicherweise als Resultat von Vernachlässigung durch die Schule. Zwei weitere Schüler verschwanden. Im September starben sieben Grundschüler, als das klapprige Schulgebäude zusammenbrach.

(lukra/dpa)