Tragischer Unfall in Roermond: Karpfen zieht Rollstuhlfahrer in den Tod

Tragischer Unfall in Roermond : Karpfen zieht Rollstuhlfahrer in den Tod

Tragischer Unfall eines Rollstuhlfahrers: Im niederländischen Roermond ist ein Frührentner beim Angeln zu Tode gekommen. Ein Karpfen zog sein menschliches Opfer ins Wasser.

Das niederländische Nachrichtenportal dichtbij.nl berichtet, dass der Mann am vergangenen Freitag in seinem Elektro-Rollstuhl am Ufer des Flusses Maasnielderbeek saß und angelte. Als ein Fisch am Haken hing, versuchte der 58-Jährige, die Leine einzuholen. Offenbar war die Kraft des Tieres allerdings so stark, dass es den im Elektro-Rollstuhl Sitzenden langsam ins Wasser ziehen konnte.

Das eiskalte Wasser verhinderte, dass der Mann schnell wieder an Land gelangen konnte. Dem Bericht zufolge riefen Passanten, die den Unfall beobachtet hatten, den Notdienst. Der konnte den Mann zwar aus dem Wasser holen, doch das Herz des Rentners hatte schon zu schlagen aufgehört. Reanimationsbemühungen hatten zunächst Erfolg. Doch im Krankenhaus verstarb er am Mittwoch an den Folgen des Unfalls.

Wie "Express" berichtet, sucht die Kriminalpolizei nun die Schaulustigen, die zwar den Notdients gerufen hatten, aber dem Mann nicht zu Hilfe geeilt waren. Den Passanten droht jetzt wegen unterlassener Hilfeleistung Ungemach.

(felt)