1. Panorama
  2. Ausland

Dramatische Tierrettung in der Schweiz: Kätzchen fünf Kilometer von Auto mitgeschleift

Dramatische Tierrettung in der Schweiz : Kätzchen fünf Kilometer von Auto mitgeschleift

Als sie auf einem Parkplatz das verzweifelte Miauens eines kleinen Kätzchens hörten, zögerten Jugendlich nicht und riefen die Tierrettung von "SOS Chats". Den Helfern bot sich ein dramatisches Bild.

Wie das Schweizer Online-Portal "20 minuten" berichtet, hatte sich das Kätzchen in Genf mit Kopf und Vorderbeinen unglücklich zwischen Auspuffrohr und Hinterrad-Aufhängung eines Autos verhakt. Der Fahrer bemerkte den blinden Passagier jedoch nicht und fuhr mit seinem Wagen fünf Kilometer.

Das kleine Kätzchen miaute um sein Leben. Jugendliche wurden schließlich auf die Schreie aufmerksam und sagten dem Fahrer bescheid. Danach informierten sie "SOS Chats", ein Tierheim in Genf, um die Katze zu befreien. Die Organisation bat Feuerwehr und TCS, einen Automobilklub, hinzu. Aber "La Belle Bleue" (die schöne Blaue), wie die Retter das Tier tauften, steckte fest.

Über 90 Minuten versuchten die Retter, die Katze zu befreien, bis schließlich ein Tierarzt auf eine Idee kam: Er betäubte das Kätzchen und rieb es mit Motoröl ein. Schließlich flutschte das Katzenkind in die Arme seiner Retter. "Das ist das erste Mal, dass ich so etwas gesehen habe. Es war schrecklich", sagte Valerie Derivaz, Präsidentin von SOS Chats. "Zum Glück haben Jugendliche das Miauen gehört."

Bei der anschließenden Versorgung befreiten die Helfer das Tier zunächst von dem giftigen Öl. Zu großer Freude aller Beteiligten hat sich "La Belle Bleue" bei der Aktion nur Schürfwunden an den Hinterbeinen zugezogen und findet sich bereits auf dem Weg der Besserung. "Sie ist allerdings noch sehr verängstigt und kauert sich in sich zusammen", sagte Derivaz unserer Redaktion am Freitagmorgen.

Ein Video der Rettungsaktion finden Sie auf pets.de.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kleine Katze steckt unter Auto fest

(areh)