1. Panorama
  2. Ausland

Jugendliche nahe Marseille von Schüssen getötet

Polizei spricht von „Kollateralopfer“ : Jugendliche nahe Marseille von Schüssen getötet

In Marseille ist eine Jugendliche durch Schüsse auf ein Auto getroffen worden. Sie starb noch vor Ort, die restlichen Insassen überlebten den Angriff.

Eine Jugendliche ist in der Nähe der französischen Großstadt Marseille durch Schüsse zu Tode gekommen. Der Angriff, bei dem ein Auto mit Kugeln aus einem Sturmgewehr und einer Art Schrotflinte beschossen wurde, habe nicht der Jugendlichen gegolten, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag mit Verweis auf Polizeikreise. Wie die Lokalzeitung „La Provence“ berichtete, fand der Vorfall in der Nacht zu Freitag in Septèmes-les-Vallons statt.

Die Jugendliche saß demnach auf der Rückbank, das Auto stand zur Zeit des Angriffs. Drei der Schüsse hätten die Jugendliche am Kopf getroffen, sie sei noch vor Ort gestorben. Der Beifahrer soll an der Schulter getroffen worden sein, die Frau auf dem Fahrersitz sei unverletzt geblieben. Die genauen Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

In Marseille gibt es immer wieder schwere Schusswaffenvorfälle. Seit Jahresbeginn wurden nach Angaben der Kriminalpolizei 14 Tote durch Schüsse im Großraum Marseille verzeichnet.

(june/dpa/AFP)