Pop-Gruppe AKB48: Japaner attackiert Mädchen-Band mit Säge

Pop-Gruppe AKB48: Japaner attackiert Mädchen-Band mit Säge

Wie in einem Horrorfilm ist ein Japaner mit einer Säge auf Mitglieder einer der berühmtesten weiblichen Pop-Gruppen des Landes losgegangen. Zwei der 18 und 19 Jahre alte Stars der Mädchengruppe AKB48 mussten wegen Schnittwunden an Kopf und Händen im Krankenhaus behandelt werden.

Er habe töten wollen, "egal wen", soll der noch am Tatort verhaftete 24 Jahre alte Arbeitslose nach seiner Festnahme gestanden haben, meldeten Medien am Montag. Die Sängerinnen konnten am Tag nach der Tat die Klinik verlassen.

Die Gruppe AKB48 besteht aus jungen Frauen um die 20, die in Japan vor allem wegen ihres niedlichen Aussehens und der Vermarktung in Massenmedien berühmt sind. Der Name der Gruppe ist eine Abkürzung für Akihabara, einem als Elektronik- und Animationshochburg berühmten Stadtteil von Tokio. Die Zahl 48 steht für die ursprünglich angestrebte Mitgliederanzahl von 48 Sängerinnen.

  • Tom Franz aus Erftstadt : Deutscher Koch begeistert Israel mit koscherer Küche

Zu der Säge-Attacke kam es bei einem der Events in der Stadt Takizawa, bei dem die Fans direkten Kontakt zu den Band-Mitgliedern bekommen. Der arbeitslose Täter hatte die 50 Zentimeter lange Säge unbemerkt von den Sicherheitskräften in einer Tasche zu der Veranstaltung gebracht.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE