1. Panorama
  2. Ausland

Bank of England: Jane Austen ziert die neue Zehn-Pfund-Note

Bank of England : Jane Austen ziert die neue Zehn-Pfund-Note

Das Gesicht der Autorenlegende Jane Austen ziert künftig die englische Zehn-Pfund-Note. Die 1817 im Alter von 41 Jahren verstorbene Schriftstellerin wurde am Mittwoch von der Zentralbank, der Bank of England, dazu auserkoren.

Präsident Mark Carney sagte, Austens Werk werde weltweit geschätzt und sie zähle zu den größten Schriftstellern Englands. Austen, die den vor 200 Jahren erschienenen Roman "Stolz und Vorurteil" geschrieben hat, ersetzt auf der Banknote den bedeutenden Naturwissenschaftler Charles Darwin.

Mit einem Zuschlag für die Austen sorgt die britische Zentralbank zudem zumindest haptisch für ein Stück mehr Gleichberechtigung: So hatte die Bank im Vorfeld angekündigt, dass auf der Fünf-Pfund-Note statt der Sozialreformerin Elizabeth Fry künftig Winston Churchill zu sehen sein werde - und damit einen Sturm der Entrüstung losgetreten. Denn dann wäre außer Queen Elizabeth II. keine einzige Frau auf den Geldscheinen im Vereinigten Königreich vertreten, monierten Kritiker.

(ap)