IS-Miliz bekennt sich zu Anschlag auf Moschee in Kabul

Mindestens 56 Tote: IS-Miliz bekennt sich zu Anschlag auf Moschee in Kabul

Zu dem Anschlag auf eine schiitische Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt. Ein IS-Selbstmordattentäter namens Abu Omar der Turkmene habe die Tat begangen, erklärte die Gruppe am Samstag im Messengerdienst Telegram.

Er habe seine Sprengstoffweste in der Menge "in einem Tempel der Polytheisten" gezündet. Damit beschuldigte der sunnitische IS die Schiiten, an mehrere Götter zu glauben.

Bei dem Anschlag während des Freitagsgebets in der Kabuler Imam-Saman-Moschee waren nach Behördenangaben mindestens 56 Menschen getötet und 55 weitere verletzt worden. In der Vergangenheit hatte der IS bereits wiederholt Anschläge gegen Schiiten in Afghanistan verübt. Die Dschihadistenmiliz betrachtet die Schiiten als Ketzer.

  • Attentate in Moscheen : Mehr als 70 Menschen sterben bei Anschlägen in Afghanistan

Bei einem weiteren Attentat auf eine sunnitische Moschee im Zentrum des Landes waren am Freitag mindestens 20 Menschen getötet worden. Die Tat im Bezirk Dolaina der Provinz Ghor wurde ebenfalls von einem Selbstmordattentäter verübt. Unter den Todesopfern war ein Polizeikommandeur, dem der Anschlag mutmaßlich galt.

(AFP)
Mehr von RP ONLINE