Instagram: Touristen zertrampeln Lavendelfelder für das perfekte Foto

Alles für den Instagram-Ruhm : Touristen zertrampeln französische Lavendelfelder

Für Instagram-Nutzer sind blühende Lavendelfelder ein beliebtes Bildmotiv. Doch die Besitzer der Felder sind nicht glücklich über den Ansturm der Touristen. Denn bei den Aufnahmen nehmen die Fotografen meist wenig Rücksicht auf die Pflanzen.

Wenn der Lavendel im Süden Frankreichs blüht, verwandelt sich die Landschaft in eine malerische Kulisse. Das Potenzial der lilafarbenen Felder haben auch Instagram-Nutzer entdeckt. Unter dem Hashtag „lavenderfields“ (Lavendelfelder) finden sich fast 170.000 Einträge. Doch die Besitzer sind gar nicht glücklich darüber, dass ihre Felder zu beliebten Fotomotiven geworden sind.

So beklagen Landwirte aus Südfrankreich schon seit geraumer Zeit, dass Touristen auf ihren Lavendelfeldern herumlaufen und die angebauten Pflanzen zerstören, die für sie nicht nur ein schönes Motiv, sondern die Existenzgrundlage sind.

Seit etwa zehn Jahren hat der Tourismus rund um die Stadt Valensole im französischen Département Alpes-de-Haute-Provence deutlich zugenommen, berichtet der Fernsehsender „France 3“ auf seiner Webseite. Angelockt durch malerische Aufnahmen von anderen Touristen in Sozialen Medien, begeben sich immer mehr Menschen in die Lavendelfelder.

Die Lavendelbauern, für die ihre Pflanzen die Lebensgrundlage darstellen, kritisieren die Unachtsamkeit vieler Besucher, die dort Fotos schießen. „Die Menschen müssen unsere Arbeit respektieren, weil es die Arbeit einen ganzen Jahres ist.“ Außerdem dürfe man nicht vergessen, dass sich die Touristen auf Privatbesitz befänden, zitiert France 3 einen Lavendelbauer.

Manche Touristen würden sogar ganze Lavendelbüschel abschneiden und als Souvenir mitnehmen. „Ein abgeschnittener Zweig, das ist nicht schlimm.“ Schlimm sei es aber, dass manche Menschen übertreiben würden.

Nicht nur Lavendel-, auch Tulpenfelder sind beliebte Fotomotive. Der holländische Tourismusverband veröffentlichte auf seiner Webseite daher, was bei „Selfies zwischen den Tulpen“ zu beachten ist. So dürfen sich Besucher durchaus mit den Tulpen fotografieren – aber die Felder sollten dabei nicht betreten werden.

(anst)
Mehr von RP ONLINE