Manchester: Initiative plant erste Schule nur für Homosexuelle

Manchester: Initiative plant erste Schule nur für Homosexuelle

Eine Initiative aus Manchester möchte in der britischen Stadt die erste Schule nur für schwule, lesbische, bisexuelle und Transgender-Jugendliche eröffnen. Aus der Politik kommt Gegenwind.

Die Initiative "LGBT Youth North West" plane eine Schule mit 40 Plätzen in der Innenstadt von Manchester, berichtet der britische " Telegraph".

"Trotz der Gesetze, die Homosexuelle angeblich vor homophobem Mobbing schützen, ist solche Schikane besonders an Schulen noch unglaublich verbreitet und führt dazu, dass sich junge Leute isoliert und ausgestoßen fühlen. Das führt oft dazu, dass sie die Schule schwänzen, und im schlimmsten Fall zum Selbstmord", zitiert der "Telegraph" die Direktorin der Initiative, Amelia Lee. "Es geht hier darum, Leben zu retten." Lehrer in Regelschulen könnten oft schlecht mit Homophobie-Problemen umgehen.

  • Wegweisendes Urteil : Bundesgerichtshof erkennt schwules Paar als Eltern an

Aus der Politik bekommt die Idee Gegenwind. Der "Telegraph" zitiert den ehemaligen Bildungsminister Tim Loughton mit den Worten "Ich kann mir nicht vorstellen, wie das Isolieren einer Gruppe von jungen Leuten mit einer bestimmten Sexualität zu einer besseren Einbindung und zu mehr Verständnis führen soll."