1. Panorama
  2. Ausland

Indien: Vergewaltigungsopfer auf dem Weg ins Gericht angezündet

Entsetzen in Indien : Vergewaltigungsopfer auf dem Weg ins Gericht angezündet

Ein dreiviertel Jahr nach einer Gruppenvergewaltigung sollte das Opfer in Indien vor Gericht aussagen. Auf dem Weg zur Anhörung wurde die junge Frau am Donnerstag in Brand gesteckt und lebensgefährlich verletzt.

Die junge Frau sei am Donnerstagmorgen unterwegs zum Bahnhof gewesen, als fünf Männer sie auf ein Feld gezerrt, mit Benzin übergossen und angezündet hätten, meldete die Zeitung „India Today“. Alle Angreifer seien festgenommen worden. Hinter dem Mordanschlag in Nordindien würden die mutmaßlichen Vergewaltiger vom März vermutet.

Nach der Gruppenvergewaltigung vor zehn Monaten, nach der die junge Frau Anzeige erstattet hatte, wurden demnach nur drei von fünf Tätern gefasst. Zwei der mutmaßlichen Vergewaltiger sollen nach Aussagen des Opfers zu den Angreifern vom Donnerstag gehören, wie die „Times of India“ meldete. Die Polizei habe die 23-Jährige mit schwersten Verletzungen und in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht.

Brutale Vergewaltigungen und Mordanschläge auf aussagewillige Opfer sorgen in Indien immer wieder für Empörung. Auch eine Verschärfung der Gesetze 2013 hatte nach Einschätzung von Experten nicht die erhoffte abschreckende Wirkung. Im Jahr zuvor hatte die grausame Vergewaltigung und der Mord an einer Studentin in einem Stadtbus in Neu-Delhi zu wochenlangen Protesten mit der Forderung nach besserem Schutz für Frauen geführt.

(jco/epd)