Indien: Verdächtige gestehen Gruppenvergewaltigung

Mädchen wurden nach der Tat aufgehängt : Verdächtige gestehen Gruppenvergewaltigung in Indien

Nach der Gruppenvergewaltigung zweier Mädchen in Nordindien haben drei Verdächtige nach Darstellung der Polizei Geständnisse abgelegt. Nach zwei weiteren mutmaßlichen Tätern wurde auch am Sonntag noch gefahndet, wie die Polizei mitteilte.

Zwei Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren aus der Kaste der "Unberührbaren" waren vergangene Woche in einem Dorf im Staat Uttar Pradesh von mehreren Männern vergewaltigt, erdrosselt und an einem Mangobaum aufgehängt worden. Den Tätern droht bei einer Verurteilung die Todesstrafe.

Ein Polizeisprecher sagte, nach den von den drei festgenommenen Verdächtigen gemachten Angaben würden nun Identitätsprofile der beiden Gesuchten erstellt. Die Behörden hatten auch zwei Polizisten festgenommen, weil sie nicht ermittelt haben sollen, als der Vater eines Opfers Anzeige erstattete.

Nach der weltweiten Empörung über die Massenvergewaltigung einer 23-Jährigen in Neu Delhi hatte die Justiz des Landes die Strafe für solche Verbrechen verschärft. Mittlerweile steht darauf die Todesstrafe, auch wenn das Opfer überlebt. Amtlichen Statistiken zufolge werden jährlich etwa 25.000 Vergewaltigungen in Indien gemeldet.

(ap)