Viele Kinder unter den Opfern Mindestens 24 Tote bei Brand in Freizeitpark in Indien

Neu Delhi · Bei einem Brand in einem Spielpark in Indien sind am Samstag mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten Opfer seien Kinder, teilten die Behörden nach dem Unglück in Rajkot im westindischen Bundesstaat Gujarat mit.

 In einem Vergnügungspark im Westen Indiens brach ein Großbrand aus.

In einem Vergnügungspark im Westen Indiens brach ein Großbrand aus.

Foto: dpa/Chirag Chotaliya

Der Beamte Prabhav Joshi sagte der Nachrichtenagentur AFP, 24 Menschen seien in der gut besuchten Halle ums Leben gekommen und ein halbes Dutzend Verletzte ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Polizei habe vier Menschen festgenommen und verhört und versuche die Besitzer der Anlage zu ermitteln.

Bei Ausbruch des Feuers befanden sich mehr als 300 Menschen in dem zweistöckigen Gebäude, wie der Feuerwehrmann Ilesh Kher sagte. Viele Menschen hätten Schwierigkeiten gehabt, aus dem brennenden Gebäude herauszukommen, weil ein provisorischer Bereich in der Nähe des Eingangs eingestürzt sei. Durch brennbares Material habe sich das Feuer schnell ausgebreitet.

Das Feuer war den Angaben zufolge nach etwa einer Stunde gelöscht. Mehrere Rettungswagen brachten die Verletzten ins Krankenhaus. Als Ursache des Brands vermutet die Feuerwehr einen Kurzschluss. Bilder vom Unglücksort zeigten eine Wellblechkonstruktion, die größtenteils eingestürzt war. Auf alten Aufnahmen des Spielparks sind Jugendliche etwa beim Bowling, Gokartfahren und Trampolinspringen zu sehen.

Indiens Premierminister Narendra Modi zeigte sich bestürzt über das Unglück in seinem Heimatstaat Gujarat. „Meine Gedanken sind bei allen, die ihre Angehörige verloren haben“, schrieb er im Onlinedienst X.

Wegen niedriger Sicherheitsstandards und fehlender Brandschutzkontrollen kommt es in Indien häufig zu Bränden. Viele öffentliche Gebäude verfügen weder über Fluchtwege noch über funktionierende Feuerlöscher. Im Februar waren bei einem Brand in einer Farbenfabrik in Neu Delhi elf Menschen gestorben.

(boot/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort