In Tessin in Italien hat ein Helikopter das Kreuz von einer Kirche gerissen

Spektakulärer Unfall : Helikopter reißt im Überflug Kreuz von Kirchturm

Ein herunterhängender Transportgurt hatte sich in dem religiösen Symbol auf der Spitze des Turms einer italienischen Kirche verfangen. Das schwere Metallkreuz löste sich und schlug auf dem Kirchendach auf. Jetzt wurde bekannt, wie es zu dem Unfall gekommen ist.

Fehler in der Arbeitsorganisation sind laut der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle für einen spektakulären Unfall verantwortlich, bei dem ein Helikopter das Turmkreuz von einer Kirche im Tessin abgerissen hatte. Das geht aus dem Bericht der Behörde hervor, aus dem die Zeitung "Corriere del Ticino" (Onlineausgabe Montag) zitiert.

Bei dem Vorfall im März hatte sich der herunterhängende Transportgurt eines Hubschraubers in dem Kreuz der Kirche San Carpoforo in Bissone verfangen. Das einen halben Zentner schwere Metallkreuz mitsamt der kupfernen Turmspitze stürzte anschließend auf das Kirchendach und verursachte dort beträchtliche Schäden. Auf dem Turm blieb ein 30 Zentimeter großes Loch zurück.

Dem Untersuchungsbericht zufolge ging das Malheur glimpflich aus: Wäre das Kreuz stärker verankert gewesen, hätte der Pilot die Kontrolle über den Helikopter verlieren können, hieß es. Glücklichen Umständen ist demnach auch zu verdanken, dass keine Passanten von dem Trümmerstück getroffen wurden.

Nach der Rekonstruktion der Sicherheitsuntersuchungsstelle kam es zu dem Unfall, weil der Pilot auf dem Rückweg von einem Lastentransport nicht die windbedingte Pendelbewegung des Gurtes quer zur Flugrichtung bemerkte. Zudem sei die Ladestelle für die Transportflüge zu nah bei der Kirche gewesen, hieß es.

(cka/kna)