Befreiung von Dämonen: In Polen gibt es immer mehr Exorzisten

Befreiung von Dämonen: In Polen gibt es immer mehr Exorzisten

Die Zahl der Exorzisten in Polen hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Waren es vor 15 Jahren noch vier, gibt es inzwischen 120 der Dämonenaustreiber.

Wie der katholische Priester Aleksander Posacki, Experte für kirchliche Dämonenaustreibungen in Warschau erklärte, gäbe es derzeit landesweit 120 Exorzisten. Vor 15 Jahren seien es vier gewesen, erklärte Aleksander Posacki. Polen sei damit neben Italien das einzige Land in Europa mit einer namhaften Zahl von Exorzisten.

Posacki, Mitglied der Internationalen Vereinigung der Exorzisten, äußerte sich bei der Vorstellung der neuen polnischen Monatszeitschrift "Der Exorzist". Die Polnische Bischofskonferenz hatte 2011 erstmals einen Bischof zum Exorzismus-Beauftragten ernannt.

Beim "Großen Exorzismus" betet ein Priester für einen Kranken um Befreiung von Mächten des Bösen durch die Kraft Christi. Das Ritual muss jeweils von einem Bischof genehmigt werden. Nur eigens beauftragte Priester dürfen es ausführen. Ein "Kleiner Exorzismus" wird beispielsweise bei der Taufe vollzogen, wenn für den Schutz des Kindes vor dem Satan gebetet wird. Die 1998 vom Vatikan überarbeitete Neufassung des Rituals sieht vor, dass auch Fachleute aus Medizin und Psychiatrie beratend hinzugezogen werden.

(KNA)
Mehr von RP ONLINE