Russland: Hubschrauber mit 18 Menschen abgestürzt

Russland : Hubschrauber mit 18 Menschen abgestürzt

Ein Hubschrauber mit 18 Menschen an Bord ist im Nordwesten Russlands in einen See gestürzt. Zwei Menschen wurden gerettet, 16 kamen vermutlich ums Leben, berichtete das Staatsfernsehen am Sonntag.

Die Ermittlungsbehörde ging von einem technischen Fehler als Absturzursache aus. Das Unglück ereignete sich am Samstagabend bei schlechtem Wetter am Munosera-See in der Region Murmansk. Die zwei Überlebenden trieben an ihre Sitze angeschnallt an der Wasseroberfläche. Fischer retteten sie. Dem Bericht zufolge wurden sie mit Knochenbrüchen in ein Krankenhaus gebracht. Taucher bargen zunächst sieben Leichen, die übrigen neun Insassen galten als vermisst.

An Bord des Helikopters vom Typ Mi-8 befanden sich fünf Crew-Mitglieder und 13 Passagiere, bei denen es sich nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Ria Nowosti um Spitzenmanager der Düngemittelherstellers Apatit und regionale Regierungsvertreter handelte. Der Hubschrauber gehörte nach Behördenangaben Apatit. Die Muttergesellschaft PhosAgro teilte mit, dass die Gruppe das Potenzial für eine Entwicklung des Tourismus in der Region prüfen wollte.

(ap)