Höhle in Thailand: Allen acht geretteten Jungen geht es gut

Höhle in Thailand: Allen acht geretteten Jungen geht es gut

Thailand: Taucher wollen heute alle Kinder aus der Höhle holen

Tagelang hatten sie in einer Höhle in Nordthailand ausharren müssen. Doch die Strapazen inklusive der anschließenden Tauchaktion scheinen die acht geretteten Jungen gut überstanden zu haben. Vier Jungen und ihr Trainer warten derweil noch auf ihre Rettung.

Den ersten acht aus der Höhle in Thailand geretteten Jungen geht es nach Angaben der Behörden gut. Alle seien in guter körperlicher und mentaler Verfassung, sagten Vertreter der thailändischen Gesundheitsbehörden am Dienstag. Zwei Jungen erhielten indes wegen einer Lungenentzündung Antibiotika, sie seien aber "in normalem Zustand".

"Keiner der acht Jungen hat heute Fieber", sagte Jesada Chokedamrongsuk vom Gesundheitsministerium vor Journalisten im Krankenhaus von Chiang Rai im Norden Thailands. Alle seien geröntgt worden, zudem seien Blutuntersuchungen vorgenommen worden. Alle Jungen würden essen, herumlaufen und sprechen. Einige hätten nach Schokolade gefragt, sagte Thongchai Lertwilairattanapong vom Gesundheitsministerium.

Vier der Jungen waren im Zuge der riskanten Rettungsaktion am Sonntag, vier weitere am Montag aus der überschwemmten Höhle befreit worden. Nach Angaben der Behördenvertreter sind alle acht derzeit noch im Krankenhaus in Quarantäne. Einige konnten aber bereits ihre Eltern durch eine Glasscheibe sehen. Jesada zufolge sollen die Jungen für Testergebnisse eine Woche lang im Krankenhaus bleiben.

  • Höhlen-Drama in Thailand: Erste Erleichterung unter den Angehörigen

Zwölf Jungen im Alter zwischen elf und 16 Jahren und ihr 25-jähriger Coach waren nach einem Trainingsspiel am 23. Juni bei einer Erkundungstour in der Höhle von plötzlichem Starkregen überrascht worden. Seitdem saßen sie im Inneren des Höhlenkomplexes fest. Seit Sonntag laufen auf mehrere Tage verteilte Rettungseinsätze. Vier Jungen und ihr Trainer sitzen noch im Höhleninneren fest.

Die Rettung dieser soll nach Angaben der Einsatzkräfte am Dienstag abgeschlossen werden. "Wir planen, die vier Jungen und den Trainer herauszubringen", sagte der Leiter des Rettungseinsatzes, Narongsak Osottanakorn. Ein mit der Gruppe ausharrender Arzt und drei Taucher der thailändischen Eliteeinheit Navy Seals sollen demnach die überschwemmte Höhle ebenfalls verlassen. 19 Taucher seien an dem Einsatz beteiligt, sagte Narongsak. Der Einsatz in der Höhle Tham Luan Nang Non könnte länger als die vorherigen dauern, für die bis zu elf Stunden gebraucht wurde.

Nach Angaben der Behörden läuft die Aktion seit Dienstag 10.08 Uhr Ortszeit (5.08 Uhr MESZ). Als Ziel gab Provinzgouverneur Narongsak Osottanakorn aus, bis zum Abend alle Eingeschlossenen herauszuholen.

(das/AFP/dpa/AP)
Mehr von RP ONLINE