Russland: Hitlers "Mein Kampf" auf dem Index

Russland: Hitlers "Mein Kampf" auf dem Index

Moskau (RPO). Russland hat Adolf Hitlers "Mein Kampf" offiziell verboten. Die russische Generalstaatsanwaltschaft setzte das Buch am Freitag wegen ihres extremistischen Inhalts auf den Index.

Das Buch propagiere die Ideen des Nationalsozialismus und rechtfertige "Diskriminierung und Tötung von Menschen der nicht-arischen Rasse", erklärte die Behörde. Der Entscheidung vorausgegangen war das Urteil eines Regionalgerichts in Ufa im Ural, dass das Buch als extremistisch einstufte.

Nach russischem Recht sind zwar grundsätzlich alle Bücher von NSDAP-Führern verboten. "Mein Kampf" wurde bisher jedoch nicht ausdrücklich auf der Liste der verbotenen Schriften geführt. Das Buch war deshalb in einer rechtlichen Grauzone auf zahlreichen Internetseiten frei zugänglich und wurde auch unter der Hand verkauft.

  • Umfrage in den Niederlanden : Angela Merkel bei Schülern jetzt bekannter als Adolf Hitler

Auf dem russischen Index, der auf der Internetseite des Justizministeriums einsehbar ist, stehen bisher 573 Bücher, darunter mehrere islamistische Schriften und Veröffentlichungen der Zeugen Jehovas. Ihr Verkauf oder ihre Weitergabe werden mit einer Geldstrafe geahndet. Hitler hatte "Mein Kampf" 1925 geschrieben und darin Grundzüge seiner antisemitischen Ideologie entworfen.

(AFP/csr)