1. Panorama
  2. Ausland

Henley Royal Regatta - wo Frauen seit einem Jahr auch Hosen tragen dürfen​

Dresscode und eigene Regeln : Traditionsreiche Henley Royal Regatta - wo Frauen seit einem Jahr auch Hosen tragen dürfen

In England werden Traditionen gepflegt und es wird gerudert. Kommt beides zusammen, wird daraus ein gesellschaftliches Ereignis. Die Henley Royal Regatta in Oxfordshire ist ein solches Ereignis. Dass Traditionen nicht in Stein gemeißelt sein müssen, bezeugt der abgewandelte Dresscode für Frauen.

Nahe der Insel Temple Island bei Henley-on-Thames wird von Montag bis Freitag (28. Juni bis 3. Juli 2022) um die Wette gerudert – mit eigenen Regeln, weil die Regatta älter ist als alle nationalen oder internationalen Ruderverbände und mit einem strengen Dresscode, der 2021 angepasst wurde.

Frauen dürfen seitdem für die prestigeträchtige Steward's Enclosure, einen Zuschauerbereich für Mitorganisatoren und ihre Gäste, neben Kleidern und Röcken, die unterhalb des Knies enden, nun auch Hosen und Hosenanzüge tragen. Die Regatta-Veranstalter gaben damit einer Petition 2020 nach, die den aus den 1970er Jahren stammenden Dresscode als „drakonisch“ kritisiert hatte. Für Männer sind Anzüge oder Kombination mit Krawatte oder Halstuch vorgeschrieben. Wer was auf sich hält, trägt Streifenblazer.

Ins Leben gerufen wurde die Regatta 1839, als der Gemeinderat beschloss, einen Ruderwettbewerb zu veranstalten. An der sechstägigen Henley Royal Regatta beteiligen sich unter anderem Universitäts- und Schulteams. Insgesamt werden 300 Rennen ausgetragen. Die Länge der Ruderrennen beträgt jeweils 2,112 Kilometer.

Der Wettbewerb auf der Themse zieht laut Veranstalter rund 300.000 Schaulustige an. Und da seit 1851 ein Mitglied der königlichen Familie Schirmherr ist, kommen Royals auch schon mal vorbei. Bei den Olympischen Sommerspielen 1908 und 1948, als London Gastgeber war, fanden die olympischen Ruderrennen auf der Regattastrecke von Henley statt. Im vergangenen Jahr musste die Regatta wegen der Corona-Pandemie erstmals in ihrer Geschichte abgesagt werden.

(dw)