Winterlandschaft im Hochsommer: Hagel legt Teile Madrids lahm

Winterlandschaft im Hochsommer : Hagel legt Teile Madrids lahm

Im normalerweise heißen und trockenen Monat Juli haben Hagelschauer und heftiger Regen Teile Madrids lahmgelegt. Vor allem im Norden der spanischen Hauptstadt brach am Donnerstag auf vielen Straßen der Verkehr zusammen.

Autofahrer mussten stoppen, da ihnen bis zu drei Zentimeter dicke Hagelkörner die Sicht nahmen. Heftiger Regen überschwemmte eine U-Bahn-Station, ein Zug wurde geräumt. Am Madrider Flughafen Barajas fielen mehrere Flüge aus.

Bereits am Mittwoch hatten ungewöhnlich starke Hagelschauer Almazán, eine Kleinstadt 150 Kilometer nordöstlich von Madrid, mitten im Sommer in eine Winterlandschaft verwandelt.

"Es war das Unwetter des Jahrhunderts. So viel Regen, so viel Hagel habe ich hier noch nie gesehen", sagte Bürgermeister José Antonio de Miguel. Binnen 24 Stunden registrierten die Meteorologen über Spanien 21.000 Blitze.

Die Behörden warnten am Donnerstag vor weiteren Unwettern mit Regenfällen von bis zu 40 Litern pro Quadratmeter in einer Stunde. In 21 spanischen Provinzen waren die Einsatzkräfte in Alarmbereitschaft.

Das Wetter sei für den Monat Juli höchst ungewöhnlich, könne aber nicht auf den Klimawandel zurückgeführt werden, erklärte Meteorologe Ángel Álcazar vom staatlichen Wetterdienst.

- Infos im Internetauftritt der Gemeinde Almazán

- Bericht in El País

Hier geht es zur Bilderstrecke: Im Hochsommer - Hagelschauer legen Madrid lahm

(dpa)