1. Panorama
  2. Ausland

Kommentar zu Frankreich: Hässliche Wende im Wahlkampf

Kommentar zu Frankreich : Hässliche Wende im Wahlkampf

Die vermeintliche Pause im französischen Präsidentschaftswahlkampf dauerte keine 48 Stunden. Noch am Montag hatten sich die Kandidaten schier überboten, in ihren Aufrufen zur nationalen Einheit. Dazu ein Kommentar von Sylvie Stephan.

Die vermeintliche Pause im französischen Präsidentschaftswahlkampf dauerte keine 48 Stunden. Noch am Montag hatten sich die Kandidaten schier überboten, in ihren Aufrufen zur nationalen Einheit. Dazu ein Kommentar von Sylvie Stephan.

Doch kaum scheint sich abzuzeichnen, dass die Bluttaten in Toulouse und Montauban einen islamistischen Hintergrund haben, ist es damit auch schon wieder vorbei.

Scheinbar erleichtert, dass der Verdächtige nicht ihrem rechtsextremen Umfeld entstammt, prescht auch schon Marine Le Pen vor, ruft auf allen Kanälen zum Kampf gegen das angeblich unterschätzte fundamentalistische Risiko auf und fordert lautstark ein Referendum über die Todesstrafe in Frankreich.

Sollte sich der Tatverdacht gegen den Franko-Algerier erhärten, stellen sich freilich Fragen. Etwa, wie es dazu kommen konnte, dass der Mann nach Ausbildung in afghanischen und pakistanischen Trainingslagern nach Frankreich zurückkehren, dort lange Zeit unbehelligt leben und dann zum Serienkiller werden konnte.

Doch wenn Le Pen wettert, der mutmaßliche Killer sei zunächst Muslim statt Franzose, als führe die Glaubenszugehörigkeit automatisch zu solchen Taten, versucht die Chefin der rechtsnationalen Front National das Thema auf widerwärtige Weise politisch auszuschlachten. Für den FN scheint alles recht zu sein, um Stimmung gegen Einwanderer zu machen.

Jeder Wahlkampf hat einen Wendepunkt, heißt es. Diese Kampagne hat ihren spätestens jetzt erreicht. Klar ist, dass die Stimmung fortan eine andere sein und die Frage der inneren Sicherheit, die bisher kaum eine Rolle spielte, in den Vordergrund rücken wird. Der Ton ist vorgebeben. Und der ist hässlich.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Toulouse: Eliteeinheit stellt Verdächtigen in Haus

(csr)