Guyana: Ein Toter und sieben Verletzte bei Gefängnismeuterei

Vier Häftlinge auf der Flucht: Ein Toter bei Gefängnismeuterei in Guyana

Bei einer Gefängnismeuterei im lateinamerikanischen Guyana ist ein Aufseher der Haftanstalt in der Hauptstadt Georgetown getötet worden. Sieben weitere Beamte wurden verletzt, vier Schwerverbrecher sind auf der Flucht.

Das teilten die Behörden des lateinamerikanischen Landes am Sonntag mitteilten. Der Aufstand ereignete sich im Hochsicherheitsgefängnis der Stadt. Häftlinge, die sich Schusswaffen besorgen konnten, übernahmen die Kontrolle über Teile der Haftanstalt und legten Feuer. Vier Gefangenen, darunter ein verurteilter achtfacher Mörder, gelang die Flucht.

Polizei und Feuerwehr konnten angesichts der Lage in dem Gebäude zunächst nichts ausrichten. Schwerbewaffnete Soldaten bezogen rings um das Gefängnis Position. Nach den Geflüchteten wurde gefahndet. Angaben zu möglichen Verletzten oder Toten unter den Gefangenen lagen zunächst nicht vor. Der getötete Beamte hatte einen Schuss in die Brust erlitten.

(veke/afp)