Nach Taifun „Mawar“ Weite Teile Guams ohne Strom und Wasser

Honolulu · Am 24. Mai traf der Taifun „Mawar“ auf die Insel Guam. Eine Woche später ist ein Großteil der Insel im Pazifik noch von der Stromversorgung abgeschnitten. Die Gouverneurin bittet um Geduld.

 Am Abend des 24. Mai war der Taifun „Mawar“ an der nördlichen Spitze Guams auf Land getroffen.

Am Abend des 24. Mai war der Taifun „Mawar“ an der nördlichen Spitze Guams auf Land getroffen.

Foto: AP/Rick Cruz

Etwa eine Woche nach dem Wüten des Taifuns „Mawar“ im US-Außengebiet Guam ist noch immer ein Großteil der Insel im Pazifik von der Stromversorgung abgeschnitten. Gouverneurin Lou Leon Guerrero rief die Menschen dazu auf, während des Prozesses der Erholung von den Sturmfolgen Geduld zu haben. Es wurde erwartet, dass dies mindestens einen Monat dauert.

Wenngleich „Mawar“ auf der größten Insel der Marianen niemanden das Leben kostete und die Zerstörung bei dem stärksten Taifun, der Guam in mehr als zwei Jahrzehnten traf, geringer ausfiel als befürchtet, waren nach Behördenangaben vom Mittwoch erst 28 Prozent der Stromversorgung auf der heißen und feuchten Insel wiederhergestellt. Etwa 44 Prozent der Mobilfunkmasten waren funktionsfähig und etwa die Hälfte des Wassersystems, wie Bob Fenton der Nachrichtenagentur AP sagte, ein Regionalverwalter der US-Notfallbehörde Fema. „Mawar“ war am Abend des 24. Mai an der nördlichen Spitze Guams auf Land getroffen.

(glaw/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort