Zaun soll Einwanderer abhalten: Großbritannien schenkt Calais Nato-Absperrungen

Zaun soll Einwanderer abhalten: Großbritannien schenkt Calais Nato-Absperrungen

Die britische Regierung will der von Einwanderern überforderten französischen Hafenstadt Calais die Absperrungen schenken, die zur Sicherung des Nato-Gipfel in Wales dienten.

Einwanderungsminister James Brokenshire schrieb in einem Gastbeitrag in der Zeitung "Sunday Telegraph", die Gipfel-Zäune könnten die "unangemessenen" Absperrungen in Calais ersetzen oder ergänzen. Von Calais aus versuchen zahlreiche Einwanderer ohne gültige Papiere, über den Ärmelkanal ins knapp 40 Kilometer entfernte England zu gelangen.

"Diese Regierung hat lange daran gearbeitet, die Kontrolle über unser Einwanderungssystem zurückzuerlangen", schrieb Brokenshire. "Wir haben lange mit den Herausforderungen gelebt, die sich in Calais stellen, einem seit Jahrhunderten existierenden Ausgangspunkt vom Kontinent nach Großbritannien. Wir werden unseren französischen Partnern die Zäune schenken, die wir diese Woche für die Sicherung des Nato-Gipfels genutzt haben." In Calais sei es zu einfach für Einwanderer, über die Zäune zu gelangen.

In diesem Jahr hat die französische Polizei bereits 7500 Menschen festgenommen, die über den Ärmelkanal illegal nach Großbritannien gelangen wollten.

  • Flüchtlingsdrama im Mittelmeer : Italienische Marine findet 18 Tote in Flüchtlingsboot

In Calais warten nach Polizeiangaben derzeit mehr als 1200 Einwanderer, die überwiegend aus Ostafrika stammen, auf eine Gelegenheit, nach England zu gelangen. Zuletzt hatte sich die Situation dort zugespitzt. Anfang September stürmten rund 85 Migranten eine Fähre. Außerdem gab es Prügeleien zwischen Migranten.

Die Bürgermeisterin der nordfranzösischen Stadt, Natacha Bouchart, hatte wegen der angespannten Lage sogar mit der Schließung des Hafens gedroht. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve bat die britische Regierung nach Angaben aus seinem Ministerium vergangene Woche bei einem Besuch in London um Unterstützung bei der "Finanzierung der Sicherheit des Hafens".

Am Sonntag demonstrierten mehrere hundert Menschen in Calais gegen den Aufenthalt der Einwanderer in ihrer Stadt. Unter den Demonstranten waren viele Vertreter der rechtsextremen Front National.

(DEU)
Mehr von RP ONLINE