Gigi Hadid: Topmodel könnte Jurorin im Weinstein-Prozess werden

Prominentes Gesicht im Vergewaltigungs-Verfahren : Topmodel Gigi Hadid könnte Jurorin im Weinstein-Prozess werden

Im Prozess gegen den Hollywood-Regisseur Harvey Weinstein könnte ein Topmodel künftig in der Gerichtsjury sitzen. Gigi Hadid wurde zu einer Befragung in ein New Yorker Gericht gebeten.

Topmodel Gigi Hadid könnte eine Geschworene im Vergewaltigungsprozess gegen Harvey Weinstein werden. Am Montag war die 24-Jährige unter 35 potenziellen Juroren, die für Donnerstag zu einer weiteren Befragung in ein Gericht in New York zurückgebeten wurden. Dem Richter sagte Hadid, dass sie sich in der Lage sehe, sich im Falle ihrer Auswahl für den Weinstein-Prozess unbefangen auf die Fakten konzentrieren zu können. Zudem verriet sie, dass sei den gefallenen Filmmogul sowie Schauspielerin Salma Hayek - eine mögliche Zeugin - kennengelernt habe. Doch könne sie unparteiisch bleiben. Allerdings könnten prominente Juroren vom Prozess ablenken, weswegen Hadid kaum Chancen eingeräumt werden.

Das Auswahlprozedere für die Geschworenen läuft bereits seit etlichen Tagen - und könnte Wochen dauern. Weinstein wird die Vergewaltigung einer Frau im Jahr 2013 vorgeworfen, außerdem wird er beschuldigt, 2006 eine andere Frau sexuell genötigt zu haben. Der 67-Jährige hat auf nicht schuldig plädiert; alle Handlungen seien einvernehmlich gewesen. Im Falle einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft.

(mja/dpa)