Für Hinweis auf Bin-Laden-Versteck: Geschäftsmann fordert 25 Millionen Dollar Belohnung

Für Hinweis auf Bin-Laden-Versteck : Geschäftsmann fordert 25 Millionen Dollar Belohnung

Ein amerikanischer Geschäftsmann fordert die Belohnung von 25 Millionen Dollar, die von den USA für Hinweise auf das Versteck von Al-Qaida-Führer Osama bin Laden ausgesetzt worden war.

In einem Schreiben an die US-Bundespolizei FBI, das der Nachrichtenagentur AP am Freitag vorlag, erklärt der 63-jährige Edelsteinhändler Tom Lee, dass er dem FBI und Zollbeamten schon 2003 den Aufenthaltsort von Bin Laden mitgeteilt habe. Dass FBI äußerte sich zunächst nicht dazu.

Bin Laden wurde im Mai 2011 durch eine US-Spezialeinheit in Abbottabad getötet. Nach US-Angaben wurde aber das Haus, in dem sich Bin Laden aufhielt, erst 2005 gebaut. Pakistanischen Angaben zufolge soll der Al-Qaida-Führer auch erst im Sommer des gleichen Jahres dort eingezogen sein.

In dem Schreiben heißt es weiter, Lee habe schon verschiedene Versuche unternommen, um die aus gesetzte Belohnung zu bekommen. Er habe aber nie eine Antwort erhalten. In einer E-Mail an die Zeitung "The Grand Rapids Press" schrieb Lee am Freitag, er verstehe nicht, warum die US-Regierung so lange gewartet habe, bevor sie dann gehandelt habe. Er habe schon 2003 den genauen Aufenthaltsort von Bin Laden genannt.

Bin Laden war den US-Truppen in Afghanistan 2001 in den Bergen von Tora Bora entkommen. Danach suchte er nach CIA-Informationen Unterschlupf in den pakistanischen Stammesgebiete. Die USA kamen ihm dann nach eigenen Angaben auf die Spur, weil sie der Spur seines Kuriers Ibrahim al Kuwaiti folgten.

(ap)