"German Week": Das versteht Aldi USA unter deutscher Küche

"German Week" bei Discounter: Das versteht Aldi USA unter deutscher Küche

Bratwurst, Sauerkraut und Laugenbrezel: Damit wirbt Aldi in den USA für seine Aktionswoche "German Week". Doch bei seiner Auswahl typisch deutscher Lebensmittel und Gerichte nimmt es der Discounter nicht immer allzu genau mit der Herkunft.

Die Produktpalette der amerikanischen Aldi-Filialen zur Aktionswoche, gekennzeichnet mit einer goldenen Banderole und dem Schriftzug "Deutsche Küche", ist voller Klischees. Doch ganz ehrlich: Klassiker wie Eierspätzle, Rotkohl, Bohnensuppe oder Schweineschnitzel landen durchaus gerne mal auf deutschen Tellern. Manche Angebote führen die Aldi-Kunden in den USA aber in die Irre. Da scheinen sich mitunter die deutschen Landesgrenzen deutlich auszuweiten.

Offenbar handelt der US-Ableger des Discounters nach dem Motto: Was aus Europa kommt, ist irgendwie auch typisch deutsch. Wie sonst schafft es der Frischkäse Snøfrisk aus Norwegen mitten auf die Werbeseite zur "German Week"? Zwar ist auf dem Etikett klein die norwegische Nationalflagge zu sehen. Links und rechts ist der Streichkäse flankiert von "German Bread" (also: deutschem Brot) und Gewürzgurken.

Ebenfalls unter dem Label "Deutsche Küche" firmieren Jaffa Cakes, Biskuitkekse mit Orangengelee und Schokoladenüberzug. Auch sie sind kein typisch deutsches Gebäck, sondern kommen aus Großbritannien.

Aldi USA feiert die Aktionswoche zudem mit vielen Lebensmitteln, die in Deutschland zwar sehr beliebt sind, aber nicht für die typisch deutsche Küche stehen. Darunter fallen beispielsweise Erdnussflips, der Apfelstrudel oder das Müsli mit Rosinen und Nüssen. Und bei den kleinen Gewürzgurken sorgt zumindest die Bezeichnung "Cornichons" auf dem Etikett für eine französische Note.

Getränke gibt es natürlich auch während der deutschen Woche zu kaufen. Wer allerdings glaubt, dass deutsches Bier ganz hoch im Kurs steht, der irrt. Angeboten wird Apfelschorle - typisch deutsch eben.

(togr)