1. Panorama
  2. Ausland

George Floyd: Angeklagter gegen Millionen-Kaution wieder frei

Gegen eine Million Dollar Kaution : Angeklagter im Fall George Floyd wieder auf freiem Fuß

Minutenlang drückte ein weißer Polizist dem Schwarzen George Floyd das Knie auf den Hals – dieser starb daraufhin. Der Fall sorgte für weltweite Proteste gegen Polizeigewalt. Der Angeklagte ist nun wieder frei – gegen eine hohe Kaution.

Die US-Gefängnisbehörde bestätigte, dass Derek C. am Mittwoch kurz vor Mittag (Ortszeit) die Haftanstalt in Oak Park Heights verlassen habe. Die Kaution belief sich auf eine Million Dollar. Nach den Regeln des Staates Minnesota musste er mindestens zehn Prozent davon – also 100.000 Dollar – in bar aufbringen und den Restbetrag etwa durch ein Haus oder andere Vermögenswerte absichern.

Dem weißen Ex-Polizisten wird vorgeworfen, dem Schwarzen Floyd bei der Festnahme Ende Mai das Knie so lange in den Hals gedrückt zu haben, bis dieser starb. Eine Passantin filmte das Geschehen mit, C. wurde daraufhin gefeuert, es kam zu Massenprotesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den ganzen USA und weltweit.

Der Hauptverdächtige C. wurde wegen sogenannten Mordes zweiten Grades angeklagt. Das bedeutet, dass der Täter ein Schwerverbrechen begehen wollte und das Opfer dabei unbeabsichtigt tötete.

Eine Sprecherin eines Polizeiverbands von Minnesota sagte der Nachrichtenagentur AP, aus ihrem Fonds für den Rechtsbeistand von Polizisten sei das Geld für die Kaution nicht gekommen. Die zuständige Polizeigewerkschaft war zunächst nicht erreichbar. Bei einer Spendensammlung der Familie des Angeklagten kamen nur etwas mehr als 4000 Dollar zusammen.

C. hatte die Möglichkeit, 1,25 Millionen Dollar Kaution zu leisten und wäre dadurch ohne Auflagen bis zum Prozessbeginn frei gekommen. Da er aber eine Million leistete, muss er bei allen Gerichtsanhörungen in dem Fall anwesend sein, darf keinen direkten oder indirekten Kontakt zu irgendeinem Angehörigen von Floyd haben, darf nicht bei der Polizei oder Sicherheitsdiensten arbeiten und auch keine Waffe besitzen.

Drei anderen Polizisten wird in dem Fall Beihilfe vorgeworfen. Sie hatten bereits eine Kaution von 750.000 Dollar hinterlegt und sind ebenfalls auf freiem Fuß. Der Prozess gegen die vier soll im März 2021 beginnen, das zuständige Gericht erwägt aber getrennte Verfahren.

(hebu/dpa/ap)