1. Panorama
  2. Ausland

Gardasee: Zwei Tote bei Kollision - wohl Ermittlung gegen zwei Deutsche

Verdacht gegen zwei Touristen : Zwei Tote bei Kollision auf dem Gardasee – Deutsche verwickelt?

Auf dem Gardasee sind bei einer Kollision zwei Menschen gestorben. Die Behörden ermitteln nun Berichten zufolge gegen deutsche Touristen, die womöglich an dem Unfall beteiligt waren und Fahrerflucht begingen.

Nach dem Tod eines Paares vermutlich bei einer Bootskollision auf dem Gardasee ermitteln die Behörden in Italien Medienberichten zufolge wegen eines Verbrechens. Wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag schrieb, sollen zwei deutsche Touristen im Verdacht stehen, in den Fall verwickelt zu sein. Die Carabinieri in Brescia bestätigten diese Angaben zunächst nicht.

Die Verdächtigen sollen auf dem Motorboot gewesen sein, das bei Saló das kleine Boot der Toten gerammt hatte, schrieben Medien übereinstimmend. Sie sollen angeblich ohne zu helfen weitergefahren sein. Zuerst war, wie es hieß, die Leiche des ortsansässigen Italieners am frühen Sonntagmorgen im Boot entdeckt worden. Nach stundenlanger Suche bargen Helfer dann laut Ansa im See auch den Körper der Frau. Es werde unter anderem wegen Totschlags und unterlassener Hilfeleistung ermittelt.

Der Tote sei etwa Mitte 30, das Alter seiner Freundin wurde mit Mitte 20 angegeben. Ein Fischer entdeckte nach Berichten lokaler Medien am frühen Morgen das Boot des Toten. Der Zwischenfall dürfte sich zwischen Salò und San Felice del Benaco auf der westlichen Seite des Gardasees ereignet haben.

Details über die Verdächtigen und die Abläufe des Geschehens nannten die Medien und auch die Carabinieri in Brescia in der Lombardei zunächst nicht. Die mutmaßlichen Unfallverursacher sollen zunächst weggefahren sein, seien aber später ermittelt und verhört worden, schrieb die Zeitung „La Repubblica“.

(c-st/dpa)