Fruchtbarkeitsklinik vertauscht Embryonen - Eltern reichen Klage ein

Falsche Mütter : Fruchtbarkeitsklinik vertauscht Embryonen - Eltern reichen Klage ein

Eine Fruchtbarkeitsklinik in Los Angeles soll Embryonen vertauscht und den falschen Frauen eingesetzt haben. Für die Eltern ist das der Horror.

Eine Fruchtbarkeitsklinik in den USA hat möglicherweise Embryonen vertauscht und bei den falschen Müttern eingepflanzt. Ein Paar aus Südkalifornien, deren Sohn von einer anderen Frau aus New York geboren wurde, hat am Mittwoch Klage gegen die Klinik vor dem Kammerbezirksgericht in Los Angeles eingereicht.

Die Klage beschreibt ein mutmaßliches Vertauschen bei der künstlichen Befruchtung, in das drei Paare verwickelt sind. Das Paar aus Kalifornien habe zu seinem Entsetzen festgestellt, dass ihr Sohn als Embryo von ihnen gestohlen und einer Fremden eingepflanzt wurde. Diese gebar das Kind und einen weiteren Jungen später, hieß es in der Klage.

Eine Frau aus New York hatte demnach geglaubt, mit Zwillingen von sich und ihrem Partner schwanger zu sein. Tatsächlich trug sie jedoch die Kinder zweier anderer Paare aus, die ebenfalls bei der Klinik in Los Angeles in Behandlung waren. Gentests bestätigten, dass beide Kinder weder mit dem Paar aus New York noch untereinander verwandt waren.

Bei der künstlichen Befruchtung, der sogenannten In-vitro-Fertilisation werden Eizellen in einem Reagenzglas befruchtet und anschließend in die Gebärmutter eingepflanzt. Das nehmen Paare in Anspruch, wenn auf natürlichem Weg keine Schwangerschaft zustande kommt.

Das Paar aus Kalifornien hat bereits einen Kampf vor Gericht hinter sich und das Sorgerecht für ihren Sohn zugesprochen bekommen. Sie fordern nun Schadenersatz. Die Klinik „CHA hat drei Familien durch die Hölle geschickt, unser Leben wird nie wieder so sein wie es war“, hieß es in einer Mitteilung des Vaters. „Wir haben dafür gekämpft, unseren Sohn zurückzubekommen, und nun kämpfen wir dafür, dass dies nie wieder passiert.“ In der Klage heißt es außerdem, die Frau habe während der Behandlungszeit einen Embryo eines anderen Paares eingepflanzt bekommen. Eine Schwangerschaft resultierte daraus jedoch nicht.

Aus der Klageschrift geht nicht heraus, wer das dritte Paar ist. Auch über den Verbleib des anderen Jungen sind keine Informationen bekannt. Auch das New Yorker Paar klagt wegen Behandlungsfehlern und Fahrlässigkeit gegen die Klinik.

Die Klinik in Los Angeles war zunächst nicht für einen Kommentar erreichbar. Ein Anwalt konnte nicht ausgemacht werden.

(lukra/dpa)
Mehr von RP ONLINE