1. Panorama
  2. Ausland

„Friends“-Schauspieler James Michael Tyler nach Krebserkrankung gestorben

Nach Krebserkrankung : „Friends“-Schauspieler James Michael Tyler gestorben

Er hatte kürzlich öffentlich gemacht, dass er an Prostata-Krebs erkrankt sei, und sich im Endstadium befinde, doch trotzdem kommt die Nachricht vom Tod des beliebten US-Schauspielers James Michael Tyler plötzlich. Er wurde 59 Jahre alt.

Der US-Schauspieler James Michael Tyler, der in der Erfolgsserie „Friends“ den Kellner Gunther spielte, ist nach US-Medienberichten an Prostatakrebs gestorben. Er sei am Sonntag in seinem Haus in Los Angeles im Alter von 59 Jahren verstorben, wie sein Manager Toni Benson demnach mitteilte.

In der 90er-Jahre-Hitserie „Friends“, in der sich alles um das Leben einer Gruppe junger Freunde in New York drehte, spielte Tyler unter anderem an der Seite von Jennifer Aniston.

"Die Welt kannte ihn als Gunther (der siebte 'Freund') aus der Erfolgsserie 'Friends', aber Michaels Angehörige kannten ihn als Schauspieler, Musiker, Befürworter der Krebsbekämpfung und liebevollen Ehemann", erklärte Benson.

Tyler wirkte auch in Serien wie "Scrubs", "Sabrina-Total verhext" und "Modern Music" mit. „Warner Bors. Television trauert um James Michael Tyler, einen geliebten Schauspieler und wichtigen Bestandteil unserer Friends-Familie“, hieß es auf dem Twitter-Account der Serie, die das Studio Warner Bros. Television produziert hatte. „Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freunden, Kollegen und Fans.“

Tyler hatte seine Krebserkrankung im Juni öffentlich gemacht. Bereits im September 2018 sei bei ihm Prostata-Krebs diagnostiziert worden, der auch auf seine Knochen übergegangen sei, sagte Tyler damals dem US-Sender NBC. „Seit fast drei Jahren muss ich mit dieser Diagnose umgehen. Es ist jetzt im Endstadium. Wahrscheinlich wird es mich irgendwann kriegen.“ Bei einer „Friends“-Spezialsendung im Frühjahr hatte Tyler nur kurz per Videoschalte mitmachen können. Er habe die Stimmung nicht vermiesen, aber trotzdem dabei sein wollen, sagte er.

(dpa/AFP/jbu)