Frankreich: Keinen Platz gemacht für Rollstuhlfahrer - Busfahrer schmeißt alle Fahrgäste raus

Keinen Platz gemacht für Rollstuhlfahrer: Busfahrer in Frankreich schmeißt alle Fahrgäste raus

Das Netz feiert einen Busfahrer aus einem Pariser Vorort. Denn als sich seine Fahrgäste weigerten, für einen Rollstuhlfahrer Platz zu machen, setzte er sie alle vor die Tür. Nur sein gehandicapter Passagier und dessen Begleiter durften an Bord bleiben.

Francois Le Berre leidet an multipler Sklerose und sitzt deshalb im Rollstuhl. Sich auf der Straße fortzubewegen, ist für ihn eine große Herausforderung - und Busfahren erst recht.

An eine Fahrt wird sich Le Berre jedoch sicherlich gerne erinnern. Und das, obwohl sie für den Rollstuhlfahrer sehr unschön begann. Denn als der Mann an der Haltestelle in einem Vorort von Paris versuchte, mit seinem Rollstuhl an Bord des Busses zu gelangen, zeigten sich seine Mitfahrer alles andere als hilfreich. Niemand machte ihm Platz, niemand bot dem gehandicapten Fahrgast Hilfe an. Da platzte dem Busfahrer der Kragen.

Wie Francois Le Berre auf Facebook berichtet, forderte der Busfahrer per Durchsage alle Passagiere auf, den Bus sofort zu verlassen. „Der Fahrer stand auf und sagte: ,Endstation, alle aussteigen!'“, schreibt Le Berre. Den mürrischen Fahrgästen habe er in bestimmendem Ton gesagt, sie könnten mit dem nächsten Bus weiterfahren. „Alle befolgten seine Anweisung.“ Nur Francois Le Berre und seinen Begleiter durften anschließend die Fahrt im leeren Bus fortsetzen.

Die Geschichte dieser außergewöhnlichen Busfahrt verbreitete sich rasant in den sozialen Netzwerken. Von der Öffentlichkeit erhält Le Berre viel Zuspruch. Und der Busfahrer wird als Held gefeiert. "Dieser Fahrer verdient eine Medaille“, schreibt ein User auf Facebook. Ein anderer kommentiert: „Diesem Beispiel sollten alle anderen Busfahrer folgen.

(mro)
Mehr von RP ONLINE