1. Panorama
  2. Ausland

Neuer Rekord: Fossett beendet Solo-Weltumrundung

Neuer Rekord : Fossett beendet Solo-Weltumrundung

Salina (rpo). Der US-Abenteurer Steve Fossett hat einen neuen atemberaubenden Rekord aufgestellt: Nach 67 Stunden, zwei Minuten und 38 Sekunden Solo-Weltumrundung landete der 60-Jährige am Donnerstag mit seinem Leichtflugzeug unversehrt im US-Bundesstaat Kansas.

Noch wackelig auf den Beinen, aber von seinem Rekord beflügelt, kletterte der Börsenmillionär aus dem GlobalFlyer und schloss seine freudestrahlende Frau Peggy in die Arme: "Was für ein Tag! Ich bin wirklich ein glücklicher Kerl", sagte Fossett. "Ich habe ein lang ersehntes Ziel erreicht." Tausende Schaulustige verfolgten seine Landung.

Die rund 37.000 Kilometer lange Strecke legte der passionierte Hobby-Flieger mit seinem Ultra-Leichtflugzeug ohne Zwischenstopp und ohne Aufzutanken zurück. Damit der Flug als Rekord gelten konnte, musste Fossett zudem alle Meridiane überfliegen und mindestens 36.787 Kilometer zurücklegen. Zwischenzeitlich hatte es so ausgesehen, als müsse er aus Treibstoffmangel auf Hawaii notlanden. Noch ist unklar, ob Kerosin verdampfte, auslief oder ob der Verbrauch zu hoch war.

Die 67 Stunden überstand der Tausendsassa nach eigenen Worten Sport-Drinks, Wasser und zwölf "nahrhaften", aber nicht gerade verlockenden Milch-Shakes. "Ein nettes Essen wäre mir lieber", sagte Fosset. Zu den Strapazen, die er auf sich genommen hatte, zählte auch, dass er sich nur wenige Kurzschlafphasen von drei oder vier Minuten Länge gönnte. Dennoch fühlte er sich "überhaupt nicht schläfrig", als er wieder Boden unter den Füßen hatte. Auch während des Flugs, habe er "alles unter Kontrolle" gehabt und keine "größeren Fehler" gemacht.

Die Rekordjagd ist für Fosset nach eigenem Bekunden noch lange nicht vorbei: "Es gibt keinen Grund aufzuhören", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Es liege ihm nichts daran, schneller oder besser als andere zu sein. "Ich versuche, Rekorde zu brechen, weil es mich befriedigt, wenn ich Erfolg habe." Er werde trotz seines Alters weitermachen, wenn auch vielleicht auf anderem Niveau: "Ich kann mir vorstellen, mit 90 ein ferngesteuertes Flugzeug um die Erde zu fliegen." Fossett zeigte sich beeindruckt vom Interesse an seiner Erdumrundung. Seine Internetseite zählte bereits fast 80 Millionen Besucher.

Mit seinem neuen Rekord reiht sich Fossett unter verschiedene namhafte Pioniere der Luftfahrtgeschichte ein: 1927 überquerte Charles Lindbergh erstmals allein und ohne Zwischenlandung den Atlantik, 1938 flog der Filmmogul Howard Hughes mit seiner Crew in etwas mehr als drei Tagen um die Welt.

Fossett stellte bereits 102 Weltrekorde auf, von denen 62 bis heute gelten. Er ist bereits durch den Ärmelkanal geschwommen, hat mit dem Hundeschlitten Alaska durchquert, Achttausender bestiegen und mit dem Segelschiff sowie einem Heißluftballon den Globus umrundet. Während seines Solo-Flugs mit dem GlobalFlyer brach Fossett zudem noch eine weitere Flugrekordmarke: Er legte allein eine längere Strecke zurück als jeder andere Pilot vor ihm. Der alte Rekord wurde 1962 in einem B-52-Bomber aufgestellt.

Der neue Rekordversuch wurde vom britischen Milliardär Richard Branson finanziert, dem Gründer der Fluglinie Virgin Atlantic. Branson selbst hält auch verschiedene Flieger- und Segelrekorde. Den GlobalFlyer konstruierte der Luftfahrtingenieur Burt Rutan, der auch das SpaceShipOne baute. Das Raumschiff gewann jüngst einen mit 10 Millionen Dollar (7.7 Millionen Euro) dotierten Preis für die ersten beiden Raumflüge eines Privat-Raumschiffes binnen zwei Wochen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: März 2005: Fossett geht wieder auf Rekordjagd

(afp)