Nach Tod von Taylor Hawkins Foo Fighters sagen alle geplanten Konzerte ab

New York · Nach dem Tod ihres Schlagzeugers Taylor Hawkins haben die Foo Fighters alle geplanten Konzerte aufgesagt. Die Band sollte eigentlich am Sonntag in Las Vegas bei der Verleihung der Grammy-Musikpreise auftreten.

Fans trauern um Foo-Fighters-Drummer Taylor Hawkins
6 Bilder

Fans trauern um Foo-Fighters-Drummer Taylor Hawkins

6 Bilder
Foto: AFP/RICH FURY

Nach dem Tod ihres Schlagzeugers Taylor Hawkins haben die Foo Fighters alle geplanten Konzerte aufgesagt. „Mit großer Traurigkeit bestätigen die Foo Fighters die Absage aller anstehenden Tourdaten angesichts des erschütternden Verlustes unseres Bruders“, teilte die Rockband am Dienstag mit. Hawkins starb am Freitag während einer Südamerika-Tour mit der Band. Er war 50 Jahre alt.

Diese Promis sind 2023 gestorben
81 Bilder

Diese bekannten Menschen sind 2023 gestorben

81 Bilder
Foto: dpa/Gert Eggenberger

Die Band sollte eigentlich am Sonntag in Las Vegas bei der Verleihung der Grammy-Musikpreise auftreten, sowie in den kommenden Wochen bei mehreren Festivals. Für den Sommer war eine Europa-Tournee mit Auftritten in Deutschland, Italien, Spanien, Portugal, Frankreich und Großbritannien geplant.

(zim/dpa)