Finnland: Berichte über mehrere Tote bei Zugunglück in Raseborg

Finnland: Berichte über mehrere Tote bei Zugunglück

Bei einem Zugunglück in Finnland sind am Donnerstag vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalzug war am Vormittag in Skogby westlich von Helsinki mit einem Militärfahrzeug kollidiert.

Weitere elf Menschen wurden verletzt, ihr Zustand sei aber stabil, teilte die Polizei in Ekenäs mit. Die Unglücksursache war zunächst noch unbekannt. Es habe geschneit und die Straßenverhältnisse seien schlecht gewesen, sagte Mats Sjöholm von der Kriminalpolizei. Man gehe von einem Unfall aus.

Der am Unfall beteiligt Zug steht noch auf den Gleisen. Hinten lnks im Bild ist das Wrack des Militärfahrzeugs zu sehen. Foto: rtr, tt/ANF

Drei der Getöteten waren Wehrdienstleistende. Sie waren bei einer Übung und hatten in Leksvall übernachtet. An einem Bahnübergang auf dem Weg nach Syndalen war dann das Unglück mit ihrem Fahrzeug geschehen. Verteidigungsminister Jussi Niinistö ordnete Trauerbeflaggung an.

Raseborg liegt im Süden Finnlands und ungefähr 85 Kilometer südwestlich von Helsinki.

(felt)