Fidget-Spinner - Orang-Utan testet Spielzeug-Trend

Spielzeug-Trend: Orang-Utan testet Fidget Spinner

Wiener Zoo: Orang-Utan spielt mit Fidget Spinner

Orang-Utan-Dame Nonja hat im Wiener Tiergarten den Spielzeug-Trend des Jahres ausprobieren dürfen. Ihre Pfleger gaben ihr einen Fidget Spinner zum Testen. Die Affendame verstand schnell, worum es ging.

Trendspielzeug im Tiergehege: Orang-Utan-Dame Nonja fand im Wiener Tiergarten Schönbrunn Gefallen an einem Fidget Spinner. Ein Pfleger zeigte dem Menschenaffen, wie ein rotes Modell des Spielzeugs zu bedienen ist. Innerhalb weniger Minuten konnte Nonja das rotierende Gerät selbst benutzen.

"Richtig gut fand sie es aber, als wir ihr den Fidget Spinner auf einen Stock aufgefädelt haben und sie ihn gut drehen konnte", hieß es vonseiten des Zoos auf Nachfrage der Deutschen Presseagentur. Einmal steckte sich Nonja das Gerät auch in den Mund.

  • Trend-Spielzeug in der Schule : Spinner müssen drinnen bleiben

Das Spielen wurde mit Futter belohnt. Das Fidget-Spinner-Fieber grassiert in Deutschland wie in Österreich, seit der Trend vor einiger Zeit aus den USA herübergeschwappt ist. Die Nachfrage ist so hoch, dass es zu Lieferengpässen kommt. Darüber hinaus kommt es nun offenbar zunehmend zu Problemen mit Fidget-Spinnern aus China. Allein im Mai wurden am Frankfurter Flughafen 35 Tonnen der Fingerdrehkreisel beschlagnahmt, die nicht den strengen europäischen Spielzeugnormen entsprechen.

"Dieses Spielzeug hätte gerade für kleine Kinder eine Gefahr bedeuten können: Es ließen sich zum Beispiel LED-Lichter leicht herauslösen. Kinder hätten sie verschlucken können", sagte Christine Straß vom Hauptzollamt Frankfurt am Main. Die Spielzeuge wurden vernichtet.

(th/dpa)