1. Panorama
  2. Ausland

Fayetteville: Chef schüttet Ex-Mitarbeiter 90.000 Pennys in die Auffahrt

Gehalt in Münzen ausgezahlt : Chef schüttet Ex-Mitarbeiter 90.000 Cent in die Auffahrt

Können Sie sich vorstellen, ihr Gehalt in Münzen zu bekommen? Genau das ist einem Mann in den USA passiert. Er musste seinen Lohn mit Schaufel und Eimer einsammeln und reinigen. Sein Chef kann sich angeblich an nichts erinnern.

Ein Mann im US-Staat Georgia hat von seinem früheren Arbeitgeber nach eigenen Angaben sein letztes ausstehendes Gehalt in Form von Münzen bekommen. Er sei schockiert gewesen, als er Mitte März 90.000 mit Öl oder Fett bedeckte US-Cent-Stücke am Ende seiner Auffahrt entdeckt habe, berichtete Andreas Flaten mehreren Medien zufolge. Auf dem Münzhaufen habe sich ein Umschlag mit einer obszön formulierten Abschiedsbotschaft befunden. „Das ist etwas Kindisches“, sagte Flaten zu der Abwicklung der Gehaltszahlung.

Flaten hatte im November seinen Job bei einer Autowerkstatt aufgegeben. Sein früherer Arbeitgeber habe ihm dafür noch 915 Dollar geschuldet, sagte Flaten. Er habe Probleme dabei gehabt, an das Geld zu kommen. Er habe sich sogar an das Arbeitsministerium von Georgia gewandt.

Flaten bekam wegen der Münzen eine nächtliche Routine, bei der er die Cent-Stücke säubert, damit er sie benutzen kann. Er habe etwa eineinhalb Stunden gebraucht, um mehrere Hundert der Münzen zu reinigen. „Ich denke, es wird sehr viel Arbeit für Geld sein, für das ich bereits gearbeitet habe“, sagte Flaten. „Es ist definitiv ganz und gar nicht fair.“

Sein Ex-Arbeitgeber Miles Walker sagte dem Sender WGCL-TV, er wisse nicht, ob er die Münzen vor dem Haus von Flaten abgeladen habe. „Ich erinnere mich nicht wirklich daran“, sagte Walker. „Es ist egal, er ist bezahlt worden, nur darauf kommt es an.“ Flaten bezeichnete er als Schwächling.

Flatens Freundin Olivia Oxley äußerte die Hoffnung, dass die Geschichte ihres Partners auf eine schlechte Behandlung von Arbeitern durch deren Arbeitgeber aufmerksam mache. Sie seien beide nicht mehr verärgert wegen der Münzen. „Bei so vielen Pennys müssen wir einige Schätze finden“, sagte Oxley. „Ich habe bereits einen von 1937 gefunden.“

„Nach der ersten vollen Schippe konnten wir nur lachen, weil dieser arme erbärmliche Mann sich so viel Zeit genommen hat, um rachsüchtig und grausam zu sein“, sagte Oxley.

(felt/dpa)