Fähre in New York auf Grund gelaufen

Sandbank: New Yorker Fähre auf Grund gelaufen

In New York City ist eine Fähre mit fast 30 Passagieren auf einer Sandbank gestrandet. Einsatzkräfte gaben am Mittwochabend gegen 23.00 Uhr (Ortszeit) bekannt, alle 27 Fahrgäste von dem Boot gerettet zu haben.

Über Nacht sollte die Fähre abgeschleppt werden. Am frühen Mittwochabend war sie einem Passagier zufolge zehn Minuten nach Fahrtbeginn in Queens zum Halten gekommen. Die Crew habe zunächst vergeblich versucht, das Boot aus seiner misslichen Lage herauszumanövrieren. Danach sei evakuiert worden.

Bei dem Vorfall wurden keine Verletzten gemeldet. Es handelte sich um das zweite Mal in vier Wochen, dass eine Fähre in New York City auf einer Sandbank auflief. Ende November lief eine Fähre im New Yorker East River auf Grund - mehr als 100 Passagiere wurden von Bord geholt und in Sicherheit gebracht.

  • Frühstück mit New-York-Blick

Der 21 Jahre alte Passagier Jake Nicholson sagte, den Fahrgästen sei zunächst gesagt worden, es gebe einen technischen Fehler für den ungewollten Stopp. Später sei von einer Sandbank die Rede gewesen. Das hinter der Fähre stehende Unternehmen Hornblower war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

New York City hat in diesem Sommer das öffentliche Transportsystem ausgebaut und seither mehr Wasserverbindungen im Einsatz, um den Verkehr auf den Straßen zu entlasten. Eine Fahrt mit der Fähre kostet 2,75 Dollar. Der Dienst hat nichts mit der berühmten kostenlosen Verbindung zwischen Manhattan und Staten Island zu tun.

(ap)