Medienbericht Wegen Mordes an George Floyd verurteilter Polizist niedergestochen

Der wegen Mordes an dem Afroamerikaner George Floyd verurteilte US-Polizist Derek Chauvin ist am Freitag im Gefängnis von einem Mithäftling niedergestochen und verletzt worden. Was man bisher dazu weiß.

Der ehemalige Polizist Derek Chauvin sitzt im Gerichtssaal bei der Verkündung des Strafmaßes im Prozess. (Symbolbild)

Der ehemalige Polizist Derek Chauvin sitzt im Gerichtssaal bei der Verkündung des Strafmaßes im Prozess. (Symbolbild)

Foto: dpa/Uncredited

Über die Tat an dem Ex-Polizisten berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf „zwei mit dem Fall vertraute Quellen“. Demnach hat der 47-jährige Chauvin den Angriff überlebt. Die Gefängnisbehörde bestätigte AFP einen Angriff in der Haftanstalt in Tucson im US-Bundesstaat Arizona, ohne den Namen des Opfers zu nennen.

Die Mitarbeiter hätten lebensrettende Maßnahmen für einen inhaftieren Menschen eingeleitet, hieß es in der Erklärung. Dieser wurde demnach „zur weiteren Behandlung und Untersuchung in ein örtliches Krankenhaus transportiert“.

Im Mai 2020 hatte der weiße Polizist Chauvin dem wegen eines mutmaßlich gefälschten 20-Dollar-Scheins festgenommenen Schwarzen in Minneapolis rund neuneinhalb Minuten lang das Knie in den Nacken gedrückt, obwohl Floyd wiederholt klagte, er bekomme keine Luft mehr. Floyds Klage „I can't breathe“ - „Ich kann nicht atmen“ oder „Ich bekomme keine Luft“ - ging um die Welt und wurde zu einem Motto der Anti-Rassismus-Bewegung Black Lives Matter. Der Fall hatte in den USA und vielen anderen Ländern Massenproteste gegen Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst.

US-Amerikaner feiern Urteil im George-Floyd-Prozess
11 Bilder

US-Amerikaner feiern Urteil im George-Floyd-Prozess

11 Bilder
Foto: AP/John Minchillo

Chauvin wurde im Juni 2021 wegen Mordes zweiten Grades - im deutschen Recht entspricht das in etwa einem Totschlag in einem schweren Fall - zu 22 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Die beiden Polizisten, die Floyd zusammen mit Chauvin am Boden fixiert hatten, bekannten sich später der Beihilfe zum Totschlag schuldig. Sie wurden zu 36 beziehungsweise 42 Monaten Gefängnis verurteilt. Verangene Woche hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Berufungsantrag Chauvins gegen seine Verurteilung zurückgewiesen.

(aku/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort