Chile: Erdbeben der Stärke 6,2 sorgt für Panik

Chile: Erdbeben der Stärke 6,2 sorgt für Panik

Santiago de Chile (AFP). Einen Monat nach dem schweren Erdbeben in Chile hat am Freitag ein Beben der Stärke 6,2 eine andere Region des Landes erschüttert. Nach Angaben des US-Instituts USGS lag das Epizentrum gut 600 Kilometer nördlich der Hauptstadt Santiago in der Wüstenregion Atacama in 35 Kilometern Tiefe und damit in einem ganz anderen Gebiet als das Beben und die darauffolgende Flutwelle vom 27. Februar, bei denen mindestens 452 Menschen starben.

In mehreren Orten der Region lösten die Erdstöße am Freitag Panik aus, hunderte Menschen rannten aus ihren Wohnungen, Büros und Schulen. Unzählige flüchteten von der Küste rund um die Hafenstadt Caldera, obwohl die Behörden keine Tsunami-Warnung ausgaben. Nach dem Beben Ende Februar nahe der Städte Concepción und Constitución wurden in der Region mehr als 400 Nachbeben registriert.

(AFP/nbe)
Mehr von RP ONLINE